GS1 EDI: Zahlen und Trends zur weltweiten Verbreitung

Einmal im Jahr wird die geografische Verbreitung und Anwendung der GS1 EDI Standards erhoben und der Grad der Implementierung der beiden GS1 EDI Standards GS1 EANCOM® und GS1 EDI XML in den GS1 Mitgliedsländern analysiert. Hier die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

EDI-Standards in Zahlen

Insgesamt haben 75 GS1 Mitgliedsorganisationen an der Umfrage teilgenommen. 53 davon gaben an, dass GS1 EDI Standards in mindestens einer Form vorkommen. Der GS1 EANCOM® Standard wurde dabei in 43 Ländern von mehr als 100.000 Unternehmen implementiert. Die Versionen EANCOM® 2002 und EANCOM® 97 sind in der Zahl der Implementierungen nach Ländern fast gleichmäßig verteilt: EANCOM® 2002 wird zurzeit in 30 Ländern und EANCOM® 97 in 31 Ländern verwendet. EANCOM® wird fast ausschließlich in bereits etablierten Branchen genutzt.

Der GS1 EDI XML-Standard wurde in 33 Ländern von mehr als 40.000 Unternehmen implementiert. Dieser relativ junge GS1 EDI Standard präsentiert sich insbesondere in neuen Sektoren und Branchen, in denen die GS1 EDI Standards zum ersten Mal gefragt sind. Das Release V2.x wird 2015 noch mehrheitlich genutzt. Die neuesten Versionen der Major-Ausgabe V 3.0, V 3.1 und V 3.2 gewinnen aber deutlich an Popularität. Diese Ausgabe (3.x) wird von GS1 gewartet und weiterentwickelt, damit alle spezifischen und neuen Kundenanforderungen abgedeckt werden können. Daher zeigt sich bei diesen GS1 EDI XML-Versionen eine wachsende Tendenz bei Neuimplementierungen. Die aktuellen Nachrichtenbeschreibungen zu den einzelnen GS1 XML-Nachrichtentypen finden Sie auf der GS1 Global-Website unter www.gs1.org/edi-xml.

EDI in Österreich

Für das Jahr 2015 sind in Österreich besonders drei Bereiche hervorzuheben, in denen GS1 EDI Standards erweitert oder vermehrt implementiert wurden, um neue geschäftliche und gesetzliche Anforderungen zu erfüllen:

  • Die EU-Lebensmittelinformationsverordnung 1169/2011 (LMIV), die seit 13. Dezember 2014 in Kraft ist, hat eine vermehrte Umsetzung der LMIV-Anforderungen mit sich gebracht. Damit einhergehend ist 2015 ein deutlicher Anstieg an Implementierungen der Stammdatennachricht GASTRO-PRICAT bei österreichischen Unternehmen im Gastronomie-Bereich zu vermerken.
  • Eine neue Branche, in der GS1 EDI Standards nachgefragt wurden, ist der Onlinehandel. Ende 2014 wurde eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von GS1 Austria gegründet, die sich mit der Definition von EANCOM® Nachrichten für Onlinehandel befasste. Ende 2015 stand die Arbeitsgruppe kurz vor Abschluss ihrer Arbeit. Besonderer Fokus wurde dabei auf die Definition von Nachrichtenbeschreibungen für Kommissionierauftrag, Rückmeldung und Statusmeldung im Logistikablauf gelegt. Die Retourenmeldung bzw. die Retourenübernahme sind ebenfalls im Zielumfang der Arbeitsgruppe enthalten.
  • Auch die bereits definierten Pharma EDI Nachrichten wurden 2015 sukzessive bei weiteren Vertretern des Pharmagroßhandels und der Pharmaindustrie erfolgreich implementiert.

 

 

GS1 XML-Releases nach Länderzahl
GS1 XML-Releases nach Länderzahl
GS1 EANCOM®-Versionen nach Länderanzahl
GS1 EANCOM®-Versionen nach Länderanzahl
GS1 EDI Umsetzung in 75 Mitgliedsstaaten
GS1 EDI Umsetzung in 75 Mitgliedsstaaten