GS1 Austria übernimmt Qualitätscheck für B2B-Daten

News •  - 

Seit Anfang September unterstützt GS1 Sync alle Informationsinhalte des traditionellen Artikelpasses. Neben konsumenten-relevanten (B2C) Inhalten rücken nun auch vertrauenswürdige Grunddaten wie Abmessungen oder Lagerungshinweise (B2B) in den Mittelpunkt.

Auf Basis eines ECR Austria Beschlusses führt GS1 Austria über das Stammdatenservice GS1 Sync seit 1. September nun auch einen Qualitätscheck von B2B-Daten durch. B2B steht als Überbegriff für die Logistikdaten eines Artikels, die ein Händler von seinem Lieferanten benötigt – beispielsweise Angaben zu Abmessung, Gewicht, Lagertemperatur etc., aber auch Informationen zu Gefahrgut (NonFood1) oder Pfand zählen dazu. Als Grundlage für die B2B-Erweiterung dienten die aktuellen Artikelpässe der österreichischen Händler wie REWE, SPAR, METRO, MARKANT und MPREIS, die im Rahmen der ECR Arbeitsgruppe „Stammdaten“ analysiert wurden. Anhand dieser Analyse wurde rasch klar: B2C-Daten alleine sind nicht genug. „Es werden ALLE Stammdaten digital gebraucht, denn nur vertrauenswürdige B2B-Daten garantieren eine effiziente Supply Chain“ unterstreicht GS1 Austria Geschäftsführer Mag. Gregor Herzog die Notwendigkeit dieser Erweiterung.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Informationen zur und Download der GS1 Sync Datenqualitätsprozesse inklusive des neuen B2B Prozesses finden Sie hier.

GS1 Sync Übersicht

GS1 Sync Übersicht © GS1; farakos, urfinguss, Totojang, Kaan Ates, Oktay Ortakcioglu - iStock; fovito - Fotolia