Historie 1985-1977

1977 Gründung von EAN (heute GS1). Anlass der Gründung war die Forderung von Industrie & Handel nach einer weltweiten, branchenübergreifenden Lösung zur Identifikation von Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen.

Gründungslogo von EAN Austria
Gründungslogo von EAN Austria

Konstituierung des europäischen Artikelnummernrates zur Schaffung von betriebsunabhängigen Produkt- und Adressidentifikationsstandards. 12 europäische Länder einigen sich auf das EAN-System, einer Adaptierung des bestehenden Systems in den USA. EAN steht für European Article Number.

EAN beruht auf einer internationalen Konvention. Die Gründerländer folgten einer Empfehlung des „Club of Rome”, für Europa ein einheitliches System zu schaffen und auf einem in der Praxis bewährten System aufzubauen.

EAN-Austria wird mit Hilfe eines EAN-Beirates gegründet. In diesem technischen Beirat agieren bis heute Unternehmervertreter aus den Bereichen Gewerbe, Industrie und Handel, um den Interessenausgleich zu wahren.

EAN-Austria beginnt 1977 mit der Vergabe von Systemlizenzen. Phasen der intensiven Beratungen bei Industrie und Handel und der Verpackungsindustrie leiten die Automatisierung der Warenwirtschaftssysteme dank der artikelgenauen Erfassung am POS mittels des EAN-Systems ein.

1980 beginnt die Konsumgüterindustrie der Food- und Non-Food Bereiche mit der EAN Strichcode-Auszeichnung.

Die 80iger Jahre sind geprägt durch intensivste Beratungen für Warenwirtschaftssysteme und die Auszeichnung der Konsumgüter und all ihrer Verpackungsformen. EAN führt Aufklärungskampagnen durch, wirkt am neu formulierten Preisauszeichnungsgesetz mit und verhandelt mit den betroffenen Gewerkschaften, die aufgrund der neuen Kassengeneration um Arbeitsplätze fürchten. Die Arbeit mit EAN führt in den Betrieben zu einer Job-Evaluierung.

1983 sind die erste Scannerkassen-Installation in Wien im Commisory-Shop der Vereinten Nationen und einem Supermarkt der Firma Zumtobel in Vorarlberg Tagesgespräch.