Glossar

Das GS1 Glossar hilft Ihnen, sich schnell mit den Begrifflichkeiten aus der GS1 Welt zurecht zu finden. Wählen Sie einen gewünschten Buchstaben, um gezielt zur Information zu gelangen.

Für das technische Glossar GS1 Standards wählen Sie bitte den Auszug aus den Allgemeinen GS1 Spezifikationen.

Listenansicht für die Begriffe

Absatzbedarfsplanung

Zeitlich abgestimmte Versorgung mehrerer Vertriebsstellen im Rahmen einer oder mehrerer Lieferphasen.

Absatzweg

Weg der Waren oder Eigentumsrechte an den Waren vom Hersteller bis zum Endbenutzer.

AIDC

Die Technologie zur automatischen Erfassung von Daten.

Allgemeine GS1 Spezifikationen

Die Allgemeinen GS1 Spezifikationen beschreiben detailliert die GS1 Standards (Identifikation, Kennzeichung, Anwendung).

Alphanumerisch

Zeichensatz der nicht nur aus Zahlen (0-9), sondern auch aus Buchstaben und anderen Zeichen besteht.

Application Identifier (AI)

Die Application Identifier (AI) sind zwei- bis vierstellige Ziffern am Beginn eines Datenelementes, die das nachfolgenden Datenfeld definieren.

Artikelbezug

Der Teil der Global Trade Item Number (GTIN), der vom Markeninhaber vergeben wird.

Auftragsbearbeitung

Der gesamte Verwaltungsablauf vom Eingang der Bestellung bis zur Rechnungslegung.

Automatic Identification and Data Capture

Automatic Identification and Data Capture (AIDC) ist die Technologie zur automatischen Erfassung von Daten.

B2B

B2B (Business-to-Business) steht für Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen.

B2C

B2C (Business-to-Consumer) steht für Kommunikations- und Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Privatpersonen (Konsumenten).

B2G

B2G (Business-to-Government) steht für Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen und Behörden.

Barcode

Ein Barcode ist ein Symbol, das Daten in ein maschinenlesbares Muster von parallel angrenzenden, in der Breite variierenden, dunklen Strichen und hellen Lücken verschlüsselt.

Behältertyp

Der Teil in einem GRAI (Global Returnable Asset Identification), der durch den Inhaber der GS1 Basisnummer vergeben wird.

Beschaffung

Beschaffung von Gütern meint die Kontrolle über die Verfügbarkeit und/oder Bestellung von Waren bei einem externen Lieferanten.

Beschaffungszeit

Die gesamte Zeit zwischen der Feststellung, dass ein Produkt nachbestellt werden muss, und der erneuten Verfügbarkeit des Produkts.

Bewegungsdaten

Bewegungsdaten haben eine hohe Austauschfrequenz und meistens einen punktuellen Zeitbezug (Gültigkeitsdatum).

Bullwhip Effekt

Unterschiedliche Bedarfsverläufe beziehungsweise kleine Veränderungen der Endkundennachfrage können zu Schwankungen der Bestellmengen führen, die sich entlang der logistischen Kette wie ein Peitschenhieb aufschaukeln.

Chargen-/Losnummer

Die Chargen- oder Losnummer bezieht sich auf Informationen des Herstellers, die zur Rückverfolgung eines Produktes notwendig sind.

Code 128

Code 128 ist eine unabhängige Strichcodesymbologie, die den GS1 Application Identifier Standard inklusive Funktionszeichen 1 (FNC1) unterstützt.

Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR)

Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR) ist ein branchenübergreifendes Geschäftsmodell zur Optimierung von Planungsprozessen.

CPFR

Cross-Docking

Bewegungsdaten haben eine hohe Austauschfrequenz und meistens einen punktuellen Zeitbezug (Gültigkeitsdatum).

CRP

Continuous Replenishment Programm (CRP) betrachtet die Lagerbestände in der gesamten Lieferkette und zielt auf eine Minimierung von Schwund, Lieferzeit und Lagerhaltungskosten ab.

DataMatrix

Der DataMatrix ist eine unabhängige zweidimensionale Matrixsymbologie, die aus quadratischen Modulen besteht.

Datenelement

Ein Datenelement ist die Kombination eines GS1 Application Identifier und GS1 Application Identifier Datenfeldes.

Datenfeld

Ein Datenfeld ist ein Feld, das eine GS1 Identifikationsnummer oder Attribute enthält.

Datenträger

Datenträger sind ein Hilfsmittel zur Darstellung von Daten in maschinenlesbarer Form.

DESADV

DESADV ist die Abkürzung für „despatch advice“ und bezeichnet eine nach EANCOM® standardisierte elektronische Liefermeldung.

Direct Part Marking (DPM)

Direct Part Marking (DPM) bedeutet Direktmarkierung und bezieht sich auf den Prozess des Anbringens eines Symbols auf einem Gegenstand (durch z.B. Lasern, Ätzen o.Ä.).

Direktmarkierung

Direktmarkierung (DPM) bezieht sich auf den Prozess des Anbringens eines Symbols auf einem Gegenstand (durch z.B. Lasern, Ätzen o.Ä.).

Dokumenttyp

Dokumententyp ist der Teil in einem GDTI (Global Document Type Identifier), der durch den Markeninhaber vergeben werden kann.

DPM

Direct Part Marking (DPM) bedeutet Direktmarkierung und bezieht sich auf den Prozess des Anbringens eines Symbols auf einem Gegenstand (durch z.B. Lasern, Ätzen o.Ä.).

EAN-13

EAN-13 ist ein Strichcode der EAN/UPC Symbologie, der eine 13-stellige Nummer verschlüsselt.

EAN-8

EAN-8 ist ein Strichcode der EAN/UPC Symbologie, der eine 8-stellige Nummer verschlüsselt.

EAN/UPC Symbologie

EAN/UPC ist eine Familie von Strichcodesymbolen, bestehend aus EAN-8, EAN-13, UPC-A und UPC-E Strichcode.

EANCOM® Nachrichten

Dies ist ein weltweit eindeutiger GS1 Standard für den Elektronischen Datenaustausch (EDI) von Geschäftsdokumenten.

EAS

Elektronische Artikelsicherung (EAS) ist eine Präventionslösung zur Vermeidung von Diebstählen und Manipulationen durch Etikettenveränderung.

eBilling

eBilling bezeichnet im EDI-Umfeld den sicheren und zuverlässigen Versand elektronischer Rechnungen, vorwiegend im strukturierten Format GS1 EANCOM®.

eCom

eCom bezeichnet die Umwandlung von papiergebundener Datenübermittlung in elektronische und standardisierte Nachrichten.

ECR

ECR (Efficient Consumer Response) ist eine von Lieferanten und Handel gemeinsam betriebene Initiative zur Optimierung der gesamten Versorgungskette.

EDI

Electronic Data Interchange (EDI) ist der Austausch von Geschäfts- und Handelsdaten.

EDIFACT

Electronic Data Interchange for Finance, Administration, Commerce and Transport (EDIFACT/UN) bezeichnet einen globalen und branchenübergreifenden Nachrichtenstandard für den Elektronischen Datenaustausch (EDI).

Efficient Consumer Response

ECR (Efficient Consumer Response) ist eine von Lieferanten und Handel gemeinsam betriebene Initiative zur Optimierung der gesamten Versorgungskette.

Efficient Unit Load Empfehlungen

Efficient Unit Load Empfehlungen beziehen sich auf jegliche Maßnahmen, um Lagereinrichtungen, Umschlagplätze und Laderäume weitestgehend einheitlich zu gestalten.

Egalisierte Handelseinheit

Eine standardisierte (egalisierte) Handelseinheit ist eine nach bestimmten Merkmalen (Größe, Gewicht, Inhalt, Verpackung, etc.) vordefinierte Einheit.

Eigenmarken

Eigenmarken sind Produkte, deren Markenzeichen sich in der Inhaberschaft eines Handelsunternehmens/Handelsorganisation befindet.

Eingeschränkter Nutzungsbereich

Eingeschränkter Nutzungsbereich bedeutet, dass solchermaßen beschriebene GS1 Systemdaten zu Gütern nur in bestimmten Bereichen, wie einem Land, einem Unternehmen oder einer Branche, verarbeitet werden dürfen.

Electronic Data Interchange

Electronic Data Interchange (EDI) ist der Austausch von Geschäfts- und Handelsdaten, strukturiert nach einheitlichen Standards.

Electronic Product Code

Electronic Product Code (EPC) ist ein Identifikationsschema für die universelle Identifikation physischer Objekte mittels RFID-Tags.

Elektronische Bestellantwort

Eine elektronische Bestellantwort (ORDRSP) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Rückmeldungen zur Bestellung.

Elektronische Bestellung

Eine elektronische Bestellung (ORDERS) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über die Bestellung.

Elektronische Liefermeldung

Eine elektronische Liefermeldung (Despatch Advice, DESADV) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über Waren, die geliefert werden.

Elektronische Nachricht

Eine elektronische Nachricht ist eine abgeschlossene Datenmenge, die aus dem Nutzinhalt und Metainformation besteht.

Elektronische Rechnung

Eine elektronische Rechnung (INVOIC) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über die Rechnung.

Elektronische Wareneingangsmeldung

Eine elektronische Wareneingangsmeldung (RECADV) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über den Wareneingang.

Elektronischer Datenaustausch

Electronic Data Interchange (EDI) ist der Austausch von Geschäfts- und Handelsdaten.

Elektronischer Lagerbestandsbericht

Ein elektronischer Lagerstandsbericht (INVRPT) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über den Lagerstand.

Endverbrauchereinheit

Eine Endverbrauchereinheit ist eine Handelseinheit, die zum Verkauf an den Endverbraucher an den Kassen des Einzelhandels vorgesehen ist.

EPC

Electronic Product Code (EPC) ist ein Identifikationsschema für die universelle Identifikation physischer Objekte.

EPC Tag

Ein RFID-Tag, der auf den Standards von EPCglobal basiert und den Electronic Product Code enthält.

EPCglobal Netzwerk

Das EPCglobal Netzwerk ist ein System, das sofortige, automatische Identifikation und die Bereitstellung dieser Information innerhalb der Lieferkette ermöglicht.

ER

Efficient Replenishment (ER) bezeichnet den effizienten Warennachschub.

ERP-System

Enterprise Resource Planning (ERP-System) ist eine komplexe Anwendungssoftware für die effiziente Resourcenplanung.

Erweiterte Produktinformation

Eine Methode zusätzliche Informationen zu einer Handelseinheit mittels mobilem Endgerät zu erhalten oder mittels Link auf der Handelseinheit verbunden mit virtuellen Informationen oder Services.

Erweiterungsziffer

Erweiterungsziffer ist die erste Ziffer in einem SSCC (Serial Shipping Container Code), die durch den Inhaber der Nummer vergeben wird.

eXite®

eXite® ist ein internationales EDI-Netzwerk, betrieben von der Firma EDITEL.

Extended Packaging

Eine Methode zusätzliche Informationen zu einer Handelseinheit mittels mobilem Endgerät zu erhalten oder mittels Link auf der Handelseinheit verbunden mit virtuellen Informationen oder Services.

Fast Moving Consumer Goods (FMCG)

Fast Moving Consumer Goods (FMCG, Schnelldreher) sind schnell umschlagende Waren des täglichen Bedarfs wie Nahrungsmittel, Hygieneartikel, Tabakwaren etc..

Fixe Länge

Fixe Länge ist ein Ausdruck, der zur Beschreibung eines Datenfeldes innerhalb eines Datenelementes verwendet wird, dessen Länge durch eine festgelegte Anzahl von Stellen definiert ist.

Flyer Grünes Licht an der Laderampe

Ist ein dreiteiliges Etikett zur Kennzeichnung von Transporteinheiten mit einem eindeutigen SSCC und im GS1-128 Strichcode verschlüsselten Inhalten.

FMCG

Fast Moving Consumer Goods (FMCG, Schnelldreher) sind schnell umschlagende Waren die ohne große Informationsbeschaffung vom Konsumenten eingekauft werden.

FNC1

Ein Funktionszeichen 1 (FNC1) ist ein Symbolzeichen, das in verschiedenen GS1 Datenträgern zu unterschiedlichen Zwecken (Trennzeichen, Startzeichen) verwendet wird.

Frischeprodukte

Frischeprodukte sind Handelseinheiten aus den folgenden Produktkategorien: Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte, Backwaren, fertige Gerichte, Käse, Salate, uvm.

Funktionszeichen 1

Ein Funktionszeichen 1 (FNC1) ist ein Symbolzeichen, das in verschiedenen GS1 Datenträgern zu unterschiedlichen Zwecken (Trennzeichen, Startzeichen) verwendet wird.

GDSN

Das Global Data Synchronization Network (GDSN) besteht der Global Registry, der Global Product Classification (GPC) und den GDSN-zertifizierten Datenpools.

GDTI

Der Global Document Type Identifier (GDTI) wird zur Identifikation von Dokumenten verwendet.

GEPIR

Global Electronic Party Information Registry (GEPIR) ist eine Schnittstelle für Web-Browser und Protokolle zur Verbindung zwischen den Datenbanken der nationalen GS1 Mitgliedsorganisationen.

GIAI

Der Global Individual Asset Identifier (GIAI) wird zur Identifikation von Vermögensgegenständen (Inventar) verwendet.

GINC

Die Global Identification Number for Consignment (GINC) wird zur Identifikation von Sendungen verwendet.

GLN

Die Global Location Number (GLN) wird zur Identifikation einer physischen Lokation oder Firma/Organisation verwendet.

Global Coupon Number

Die Global Coupon Number (GCN) wird zur eindeutigen globalen Identifikation von Coupons verwendet und kann optional eine Seriennummer beinhalten.

Global Data Synchronization Network

Das Global Data Synchronization Network besteht der Global Registry, der Global Product Classification (GPC) und den GDSN-zertifizierten Datenpools.

Global Document Type Identifier

Der Global Document Type Identifier (GDTI) wird zur Identifikation von Dokumenten verwendet.

Global Electronic Party Information Registry

Global Electronic Party Information Registry (GEPIR): Verbindung zwischen nationalen GS1 Datenbanken um Unternehmensinformationen zu liefern.

Global Identification Number for Consignment

Die Global Identification Number for Consignment (GINC) wird zur Identifikation von Sendungen verwendet.

Global Individual Asset Identifier

Der Global Individual Asset Identifier (GIAI) wird zur Identifikation von Vermögensgegenständen (Inventar) verwendet.

Global Location Number

Die Global Location Number (GLN) wird zur Identifikation einer physischen Lokation oder Firma/Organisation verwendet.

Global Product Classification

Global Product Classification (GPC) ist ein vierhierachischer Standard zur Klassifizierung von Produkten in GDSN.

Global Returnable Asset Identifier

Der Global Returnable Asset Identifier (GRAI) wird zur Identifikation von Mehrweggebinden verwendet.

Global Service Relation Number

Die Global Service Relation Number (GSRN) zur eindeutigen, weltweit überschneidungsfreien Identifikation von Servicebeziehungen.

Global Shipment Identification Number

Die Global Shipment Identification Number (GSIN) wird zur Identifikation von Lieferungen verwendet.

Global Trade Item Number

Die Global Trade Item Number (GTIN) wird zur Identifikation einer Handelseinheit verwendet.

GPC

Global Product Classification (GPC) ist ein vierhierachischer Standard zur Klassifizierung von Produkten.

GRAI

Der Global Returnable Asset Identifier (GRAI) wird zur Identifikation von Mehrweggebinden verwendet.

GS1

GS1, mit Sitz in Brüssel, Belgien, und Princeton, USA, ist die Dachorganisation, die das GS1 System betreut.

GS1 Basisnummer

Die GS1 Basisnummer (Global Company Prefix, GCP) ist Teil der internationalen GS1 Standardnummerierungsstruktur, sie wird von GS1 Organisationen vergeben.

GS1 DataBar

Familie von sieben linearen Strichcodesymbolen.

GS1 DataBar Expanded

GS1 DataBar Expanded ist ein linearer Strichcode, der eine GS1 Identifikationsnummer und Attribute, wie Gewicht und Mindesthaltbarkeitsdatum, verschlüsseln kann.

GS1 DataBar Expanded Stacked

Dieser Strichcode ist eine Variante des GS1 DataBar Expanded Strichcodes, der in mehreren Reihen übereinander gestapelt wird.

GS1 DataBar Omnidirectional

GS1 DataBar Omnidirectional ist ein linearer Strichcode, in dem eine GTIN verschlüsselt und der lageunabhängig von entsprechend programmierten POS-Scannern gelesen werden kann.

GS1 DataBar Stacked Omnidirectional

Dieser Strichcode ist eine Variante des GS1 DataBar Strichcodes, der in zwei Reihen übereinander gestapelt wird.

GS1 DataMatrix

Die GS1 DataMatrix Symbologie ist ein Subset des Data Matrix, das ausschließlich für die im GS1 System genutzten Datenelemente verwendet werden darf.

GS1 Datenträger

GS1 Datenträger sind ein Hilfsmittel zur Darstellung von Daten in maschinenlesbarer Form. Datenträger sind Strichcodes, 2D Codes und RFID Tags.

GS1 EANCOM®

GS1 EANCOM® ist der GS1 Standard für Elektronischen Datenaustausch (Electronic Data Interchange - EDI).

GS1 EDI

GS1 EDI bezeichnet die Umwandlung von papiergebundener Datenübermittlung in elektronische und standardisierte Nachrichten.

GS1 Global Registry

GS1 Global Registry ist ein Teil von GS1 GDSN. Es dient als Adressenverweis (Datenverzeichnis für die Registrierung) für die GDSN-zertifizierte Datenpools.

GS1 Global Standards Management Process (GSMP)

Der GS1 Global Standards Management Process (GSMP) ist der Prozess zur Entwicklung und Pflege der globalen GS1 Standards und GS1 Implementierungsrichtlinien unter Berücksichtigung von Anwenderbedürfnissen.

GS1 Identifikationsnummern

Das GS1 System stellt weltweit eindeutige Nummern zur Verfügung, um Waren, Dienstleistungen, Sachgegenstände und Standorte zu identifizieren.

GS1 Mitgliedsorganisation

GS1 Mitgliedsorganisation sind die Länderorganisation von GS1 (wie GS1 Austria), sie sind verantwortlich für die Nutzung des GS1 Systems in ihren Ländern.

GS1 Präfix

GS1 Präfix ist eine Nummer mit zwei oder mehreren Stellen, verwaltet von GS1 und an die einzelnen GS1 Mitgliedsorganisationen vergeben oder für Nummern mit eingeschränktem Nutzungsbereich bestimmt.

GS1 Print

GS1 Print ist ein kostenloses Onlineprogramm zur Erstellung von GS1 Transportetiketten (z.B. für Paletten).

GS1 QR Code

GS1 QR Code ist ein Subset des QR Code 2005, der die im GS1 System definierten Datenstrukturen inklusive Funktionszeichen 1 unterstützt.

GS1 Standardprüfziffernberechnung

GS1 Standardprüfziffernberechnung ist ein Algorithmus, der im GS1 System zur Berechnung einer Prüfziffer verwendet wird (z.B. Modulo 10).

GS1 Strichcodes

GS1 Strichcodes sind Strichcodes, die im GS1 System angewendet werden (EAN/UPC Symbologie, ITF-14, GS1 DataBar Symbologie, GS1-128, GS1 DataMatrix, GS1 QR Code).

GS1 Sync

GS1 Austria bietet mit dem Stammdatenservice eine Plattform zum elektronischen Austausch von Produktdaten.

GS1 System

Das GS1 System besteht aus Spezifikationen, Standards und Richtlinien, die von GS1 definiert und betreut werden.

GS1 Transportetikett

Ist ein dreiteiliges Etikett zur Kennzeichnung von Transporteinheiten mit einem eindeutigen SSCC und im GS1-128 Strichcode verschlüsselten Inhalten.

GS1 XML

GS1 XML ist der GS1 Standard für Extensible Markup Language Schemata.

GS1-128

Der GS1-128 Strichcode ist ein Subset des Code 128, der die im GS1 System definierten Datenstrukturen inklusive Funktionszeichen 1 unterstützt.

GSIN

Die Global Shipment Identification Number (GSIN) wird zur Identifikation von Lieferungen verwendet.

GSMP

GS1 Global Standards Management Process (GSMP) ist der Prozess zur Entwicklung und Pflege der globalen GS1 Standards und GS1 Implementierungsrichtlinien unter Berücksichtigung von Anwenderbedürfnissen.

GSRN

Die Global Service Relation Number (GSRN) ist der GS1 Identifikationsschlüssel, um die Beziehung zwischen einer Organisation, die ein Service anbietet, und dem Empfänger oder Erbringer dieser Dienstleistung zu identifizieren.

GTIN

Die Global Trade Item Number (GTIN) wird zur Identifikation einer Handelseinheit verwendet.

GTIN-12

Der GTIN-12 wird zur Identifikation von Handelseinheiten verwendet.

GTIN-13

Der GTIN-13 wird zur Identifikation von Handelseinheiten verwendet

GTIN-14

Der GTIN-14 wird zur Identifikation von Handelseinheiten verwendet.

GTIN-8

Der GTIN-8 wird zur Identifikation einer Handelseinheit verwendet.

Handelseinheit

Eine Handelseinheit eine Einheit eines Produktes oder einer Dienstleistung.

Hellzone

Hellzone ist die Zone vor und nach dem Randzeichen eines Strichcodes bzw. die Zone um einen 2D Code die frei von jeglichen störenden Kennzeichnungen sein muss.

Hersteller/Lieferant

Hersteller/Lieferant: Jener Partner, der ein Produkt herstellt, beschafft und liefert oder eine Dienstleistung erbringt.

Indikator

Indikator ist eine Ziffer mit dem Wert von 1 bis 9 an der ersten Stelle links von einer GTIN-14.

INSDES

Instruction to Despatch (INSDES) ist eine elektronische Nachricht im GS1 EANCOM®-Format zur logistischen Abwicklung von Waren.

Interleaved 2 of 5

Interleaved 2 of 5 ist eine numerische Strichcodesymbologie mit gerader Ziffernanzahl.

Internet der Dinge

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist die technische Vision, Objekte jeder Art in ein universales digitales Netz zu integrieren.

Internet of Things

Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist die technische Vision, Objekte jeder Art in ein universales digitales Netz zu integrieren.

INVOIC

Eine elektronische Rechnung (INVOIC) ist eine EANCOM® -Standardnachricht mit detaillierten Informationen über die Rechnung.

INVRPT

Ein elektronischer Lagerstandsbericht (INVRPT) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über den Lagerstand.

ITF Symbologie

Interleaved 2 of 5 (2/5, ITF) ist eine numerische Strichcodesymbologie mit gerader Ziffernanzahl.

ITF-14

ITF-14 Strichcodes enthalten eine GTIN für Handelseinheiten, die nicht an den Kassen des Einzelhandels gelesen werden.

Klarschriftzeile

Die Klarschriftzeile ist die eins-zu-eins Darstellung der verschlüsselten (Nutz-)Daten eines Strichcodes/2D Codes in für Menschen lesbarer Form.

Komponente/Teil

Eine Komponente bzw. ein Teil ist ein Gegenstand, der mindestens einem weiteren Arbeitsschritt unterzogen werden muss, um ein fertiges Produkt zum anschließenden Verbrauch/Einsatz zu generieren.

Komponenten-/Teileidentifikation

Die eindeutige Identifikation einer Komponente/eines Teils, bestehend aus der GS1 Basisnummer und der Bezugsnummer der Komponente/des Teils.

Konsumenteneinheit

Eine Endverbrauchereinheit ist eine Handelseinheit, die zum Verkauf an den Endverbraucher an den Kassen des Einzelhandels vorgesehen ist.

KPI

KPI (Key Performance Indicator) bezeichnet in der Betriebswirtschaftslehre Kennzahlen.

Kunde

Kunde ist jener Abnehmer, der eine Ware oder Dienstleistung erhält, kauft oder konsumiert.

Kurznummer

Als Kurznummer wird die GTIN-8 bezeichnet.

Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)

LMIV: Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel.

LEI

Der LEI (Legal Entity Identifier) dient zur eindeutigen weltweiten Identifizierung eines Teilnehmers am Finanzmarkt.

Lieferbestätigung

Bestätigung des Erhalts der Waren, wird auch als Liefernachweis bezeichnet.

Lieferung

Lieferung ist eine Gruppierung von logistischen Einheiten, die durch einen Versender (Verkäufer) für den Transport zu einem Warenempfänger (Käufer) zusammengestellt werden.

Lieferzeit

Die Lieferzeit ist normalerweise in Tagen angegebene Zeit zwischen der Bestellung und der Lieferung der Waren.

Linearer Strichcode

Diese Strichcodesymbologie verwendet Balken und Lücken, um Informationen eindimensional darzustellen.

LMIV

Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV): Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel.

Logistische Einheit

Eine logistische Einheit bzw. Transporteinheit ist eine Einheit mit beliebiger Zusammensetzung, die für den Transport und/oder die Lagerung innerhalb der Versorgungskette bestimmt ist.

Lokationsbezug

Lokationsbezug ist ein Teil der Global Location Number (GLN), der vom Markeninhaber vergeben wird, um verschiedenen Standorten eine eindeutige GLN zuzuweisen.

Lose Frischeprodukte

Lose Frischeprodukte sind Obst und Gemüse, das lose an die Filiale des Einzelhandels angeliefert wird.

LVS

Lagerverwaltungssystem (LVS) bezeichnet eine Software, die der unternehmensinternen Verwaltung von Warenlägern und Distributionszentren dient.

Markeninhaber

Markeninhaber ist jener Partner, der für die Vergabe der GS1 Identifikationsnummern verantwortlich ist. Dieser Partner ist auch Inhaber der GS1 Basisnummer.

Medizinprodukte

Medizinprodukte sind dazu vorgesehen, für medizinische Zwecke verwendet zu werden.

Mehrwegtransportbehälter

Mehrwegtransportbehälter: Ein wiederverwendbares Gebinde (Behälter, Palette, ...) das für den Transport und die Lagerung von Waren zur Verfügung gestellt wird.

Mischpalette

Mischpalette bezeichnet eine Palette, die Handelseinheiten mit unterschiedlichen Artikelnummern enthält.

Mobile Commerce

Mobile Commerce bezeichnet jegliche Art geschäftlicher Transaktion unter Verwendung drahtloser Kommunikation und mobiler Endgeräte.

Modulo 10

Modulo 10 ist ein einfacher, allgemein bekannter Algorithmus, der zur Berechnung der Prüfziffer innerhalb der GS1 Identifikationsnummern verwendet wird.

Norm

Eine Norm ist eine allseits rechtlich anerkannte und durch ein Normungsverfahren beschlossene, allgemeingültige sowie veröffentlichte Regel zur Lösung eines Sachverhaltes.

NVE

NVE bedeutet Nummer der Versandeinheit und ist die deutsche Bezeichnung für den SSCC (Serial Shipping Container Code).

Objektbezug

Objektbezug ist ein Teil des Global Individual Asset Identifier (GIAI), vergeben vom Markeninhaber, um eine eindeutige GIAI zu generieren.

Order2Cash

Order2Cash bezeichnet den gesamten Prozess der Wiederbeschaffung von der Bestellung beim Hersteller bis zur Rechnungsverarbeitung und Bezahlung beim Händler.

ORDERS

Eine elektronische Bestellung (ORDERS) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über die Bestellung.

ORDRSP

Eine elektronische Bestellantwort (ORDRSP) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Rückmeldungen zur Bestellung.

Out-of-Stock

Out-of-Stock (Regallücke) wird im Einzelhandel ein Regalplatz bezeichnet, der nicht durch den vorgesehenen Artikel gefüllt ist.

POC

Point-of-Care (POC) bezeichent die Ausgabe oder Anwendung von Pharma- oder Medizinprodukten an einen Patienten.

Point-of-Care (POC)

Point-of-Care (POC) bezeichent die Ausgabe oder Anwendung von Pharma- oder Medizinprodukten an einen Patienten.

Point-of-Sale (POS)

Point-of-Sale (POS) bezeichnet den Ort (Kassenbereich im Handel), an dem der Verkauf vollzogen wird.

POS

Point-of-Sale (POS) bezeichnet den Ort (Kassenbereich im Handel), an dem der Verkauf vollzogen wird.

PRICAT

Price Catalogue (PRICAT) ist eine elektronische Nachricht im GS1 EANCOM®-Format für den Austausch von Stammdaten bzw. Katalog- und Preisdaten.

Promotion

Als Promotion werden innerhalb der Kommunikationspolitik des Marketing alle zeitlich befristeten Aktivitäten mit Aktionscharakter zusammengefasst.

Prüfziffer

Eine Prüfziffer ist eine Ziffer, die aus fest definierten, anderen Ziffern innerhalb einiger GS1 Identifikationsnummern berechnet wird und zur Überprüfung dient..

QR Code

QR Code ist eine unabhängige zweidimensionale Matrixsymbologie, die aus quadratischen Modulen besteht.

Radio Frequency Identification (RFID)

RFID ist eine Datenträgertechnologie, die Informationen via Radiofrequenzsignale durch Ausbreitung im elektromagnetischen Spektrum übermittelt.

Radiofrequenz

Radiofrequenz ist jede Frequenz in einem elektromagnetischen Frequenzband, die mit der Ausbreitung von Radiowellen verbunden ist.

RECADV

Eine elektronische Wareneingangsmeldung (RECADV) ist eine EANCOM®-Standardnachricht mit detaillierten Informationen über den Wareneingang.

REMADV

Receiving Advice (REMADV) ist eine elektronische Nachricht für die Bestätigung des Warenempfangs im GS1 EANCOM®-Format.

Replenishment

Replenishment (Lagerauffüllung) bezeichnet die Ergänzung des Lagerbestandes mit einem Produkt.

RFID

RFID ist eine Datenträgertechnologie, die Informationen via Radiofrequenzsignale durch Ausbreitung im elektromagnetischen Spektrum übermittelt.

Ruhezone

Eine Ruhezone oder Hellzone ist die Zone vor dem Startzeichen und nach dem Stoppzeichen eines Strichcodes.

Scanner

Ein Scanner ist ein Gerät, das optische Informationen für eine nachfolgende Decodierung in elektrische Signale umwandelt und somit für einen Computer verständlich macht.

Sendung

Eine Sendung ist die Gruppierung von logistischen Einheiten, die durch einen Frachtführer oder Transporteur zusammengestellt werden, um unter einem Transportdokument (z.B. Frachtbrief) transportiert zu werden.

Serial Shipping Container Code (SSCC)

Der Serial Shipping Container Code (SSCC) wird zur Identifikation einer Transport-/Logistikeinheit verwendet.

Serielle Bezugsnummer

Serielle Bezugsnummer ist der Teil des Serial Shipping Container Codes (SSCC), der vom Markeninhaber vergeben wird, um einen eindeutigen SSCC zu generieren.

Seriennummer

Seriennummer ist ein numerisch oder alphanumerischer Code, der an ein Objekt für seine gesamte Lebensdauer vergeben wird, und ist immer in Verbindung mit einer GTIN zu verwenden.

Servicebezug

Servicebezug ist der Teil der Global Service Relation Number (GSRN), der vom Markeninhaber vergeben wird, um eine eindeutige GSRN zu generieren.

Sicherheitsbestand

Sicherheitsbestand ist jener Lagerbestand, der zum Ausgleichen der Unterschiede zwischen dem prognostizierten und dem tatsächlichen Verbrauch sowie zwischen der erwarteten und der tatsächlichen Beschaffungszeit dient.

Spediteur

Spediteur ist jener Partner, der die Beförderung von Gütern inklusive zugehörige Dienstleistungen und/oder Formalitäten im Namen des Spediteurs (Versenders) oder Warenempfängers organisiert.

SSCC

Der Serial Shipping Container Code (SSCC) wird zur Identifikation einer Transport-/Logistikeinheit verwendet.

Stammdaten

Stammdaten (engl. master data) sind Daten, die Grundinformationen über betrieblich relevante Objekte enthalten.

Stammdatenpool

Bei einem Stammdatenpool werden die Stammdaten der Produkte jeweils nur einmal digital und zentral erfasst.

Standardisierte Handelseinheit

Eine standardisierte (egalisierte) Handelseinheit ist eine nach Größe, Gewicht, Inhalt, Verpackung etc. vordefinierte Einheit.

Strichcode

Strichcode ist ein Symbol, das Daten in ein maschinenlesbares Muster von parallel angrenzenden, in der Breite variierenden, dunklen Strichen und hellen Lücken verschlüsselt.

Strichcodeprüfung

Die Überprüfung der gedruckten Qualität eines Strichcodesymbols basierend auf der ISO/IEC 15416 unter Verwendung von ISO/IEC konformen Strichcodeprüfgeräten.

Supply Chain

Supply Chain (Lieferkette oder auch Wertschöpfungskette genannt) beinhaltet alle Prozesse und Tätigkeiten, die zur Wertschöpfung eines Produktes oder einer Dienstleistung beitragen.

Transporteinheit

Eine Transporteinheit ist eine Einheit mit beliebiger Zusammensetzung, die für den Transport und/oder die Lagerung innerhalb der Versorgungskette bestimmt ist.

Transporteur

Transporteur ist jener Partner, der ein Transportservice für Frachtgut anbietet.

Transporthilfsmittel

Palette oder Transportbehälter oder anderes Gerät, um eine Transport-, Handels- oder sonstige Einheit zu lagern oder zu transportieren.

Transportunternehmen

Transporteunternehmen ist ein Spediteur, der mit dem Transport der Waren betraut wird.

Trennzeichen

Als Trennzeichen wird im GS1 System ein FNC1 Zeichen zur Trennung bestimmter, verketteter Datenelemente, abhängig von ihrer Position innerhalb der GS1 Strichcodes, verwendet.

UDI

Unique Device Identification (UDI) ist die einheitliche Produktkennzeichnung für Medizinprodukte.

Um-/Überverpackung

Um-/Überverpackung ist eine vordefinierte Zusammenstellung einer oder mehrerer Handelseinheiten, die nicht am POS des Einzelhandels gelesen werden.

UN/EDIFACT

Electronic Data Interchange for Administration, Commerce and Transport (EDIFACT) ist der internationale EDI-Standard.

Uneingeschränkter Nutzungsbereich

Uneingeschränkter Nutzungsbereich bedeutet, dass solchermaßen beschriebene Systemdaten von Waren überall auf der Welt, ohne Einschränkungen auf ein bestimmtes Land, ein Unternehmen oder eine Branche verarbeitet werden können.

Unique Device Identification

Unique Device Identification (UDI) ist die einheitliche Produktkennzeichnung für Medizinprodukte.

UPC-A

UPC-A ist ein Strichcode der EAN/UPC Symbologie, der eine 12-stellige Nummer verschlüsselt.

UPC-E

UPC-E ist ein Strichcode der EAN/UPC Symbologie, der eine 12-stellige Nummer verschlüsselt. Unter Anwendung der Nullunterdrückung werden nur sechs Stellen verschlüsselt.

Upstream

Upstream ist die Integration der vorgeschalteten Rohstoff- und Verpackungslieferanten.

Value Chain

Die Wertschöffungskette (Value Chain) ist ein Managementkonzept, welches ein Unternehmen als eine Ansammlung von Tätigkeiten (z.B. Produktion, Logistik, Vertrieb) darstellt.

Variable Handelseinheit

Variable Handelseinheit ist eine Einheit einer vordefinierten Version mit variierender fakturierrelevanter Maßeinheit (Gewicht, Länge, Stück, Volumen).

Ventor Managed Inventory

Ventor Managed Inventory (VMI) sind die Mittel zur Verbesserung der Performance in der Lieferkette, bei dem der Lieferant Zugriff auf die Lagerbestands- und Nachfragedaten des Kunden hat.

Vermögens-/Anlagegegenstand

Vermögens-/Anlagegegenstand ist ein Gegenstand, der sich im Inventar des Anlagevermögens eines jeweiligen Unternehmens befindet.

Verpackungshierarchie

Verpackungshierarchie ist die Verknüpfungs- oder Gruppierungsebene von Handelseinheiten, die eine oder mehrere Einheiten derselben Handelseinheit enthält.

Versorgungskette

Versorgungskette ist die Gesamtheit aller Geschäftsaktivitäten, die erforderlich sind, um der Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen nachzukommen.

VMI

Ventor Managed Inventory (VMI) sind die Mittel zur Verbesserung der Performance in der Lieferkette, bei dem der Lieferant Zugriff auf die Lagerbestands- und Nachfragedaten des Kunden hat.

Warehousing

Warehousing (Lagerhaltung) bezeichnet die Aufbewahrung von Produkten oder Material in einem dafür vorgesehenen Raum, Gebäude oder Areal.

Warengruppe

Warengruppen sind abgegrenzte, eigenständig steuerbare Gruppen von Produkten und/oder Dienstleistungen, welche die Konsumenten als unterschiedlich und/oder austauschbar zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse erkennen.

Wertschöpfung

Wertschöpfung ist der zusätzliche Wert von Produkten, der ihnen infolge eines bestimmten physischen Prozesses (z.B. Produktionsprozess, Lagerung, Transport) zukommt.

WWS

Warenwirtschaftssystem (WWS) ist ein computergestütztes Informationssystem zur Abbildung der Warenprozesse und Bewirtschaftung der Waren nach Menge und Wert.

X-Modul

Als X-Modul (X-Dimension) wird die spezifizierte Breite des schmalsten Elementes (Strich oder Lücke) eines Strichcodes oder 2D Codes bezeichnet.

XML (eXtensible Markup Language)

XML (eXtensible Markup Language) ist eine vom World Wide Web Consortium entwickelte Auszeichnungssprache für die webbasierte Übermittlung und Verarbeitung von strukturierten Nachrichten.

Zahlschein

Zahlschein ist der Beleg eines Konsumenten für die offene Forderung einer Zahlung für eine in Anspruch genommene Leistung.

Absatzbedarfsplanung

Zeitlich abgestimmte Versorgung mehrerer Vertriebsstellen im Rahmen einer oder mehrerer Lieferphasen.

Absatzweg

Weg der Waren oder Eigentumsrechte an den Waren vom Hersteller bis zum Endbenutzer.

AIDC

Die Technologie zur automatischen Erfassung von Daten.

Allgemeine GS1 Spezifikationen

Die Allgemeinen GS1 Spezifikationen beschreiben detailliert die GS1 Standards (Identifikation, Kennzeichung, Anwendung).

Alphanumerisch

Zeichensatz der nicht nur aus Zahlen (0-9), sondern auch aus Buchstaben und anderen Zeichen besteht.

Application Identifier (AI)

Die Application Identifier (AI) sind zwei- bis vierstellige Ziffern am Beginn eines Datenelementes, die das nachfolgenden Datenfeld definieren.

Artikelbezug

Der Teil der Global Trade Item Number (GTIN), der vom Markeninhaber vergeben wird.

Auftragsbearbeitung

Der gesamte Verwaltungsablauf vom Eingang der Bestellung bis zur Rechnungslegung.

Automatic Identification and Data Capture

Automatic Identification and Data Capture (AIDC) ist die Technologie zur automatischen Erfassung von Daten.