GTIN Non-Reuse

Verwandte Begriffe

GTIN, GTIN Non-Reuse, Wiederverwendung einer GTIN, digitales Zeitalter, GTIN Management Tool

GTIN Vergabe im digitalen Zeitalter

Ab dem 1. Januar 2019 ist eine einmal vergebene GTIN für immer an das Produkt gebunden und darf nicht mehr einem anderen Produkt zugeordnet werden (GTIN Non-Reuse).

Die Entscheidung zum Stopp der Wiederverwendung der GTINs wurde von vielen an GSMP beteiligten Organisationen (sei es Industrie, Handel inklusive Onlineverkäufern und Marktplätzen, GS1 Mitgliedsorganisationen und dem globalen GS1 Management Board) getroffen. Es wurde erkannt, dass Identifikationen dauerhaft und in heutigen Marktplätzen absolut eindeutig sein müssen.

Heutzutage werden Produkte auf der ganzen Welt verkauft, sowohl im stationären Handel als auch Online. Zusätzlich ist es gängige Praxis geworden, Produkte wiederzuverkaufen, sei es durch Drittanbieter oder auf sogenannten Second-Hand Plattformen. Einfach gesagt: Produkte von heute können ewig gehandelt werden, daher benötigen sie eine Identifikation (wie die GTIN), die dauerhaft bestehen bleibt.

Das Internet vergisst nie! Einmal eingegebene Informationen, Daten und somit auch Artikelnummern (GTINs) bleiben in der digitalen Welt erhalten.

Produkte inklusive aller Produktinformationen existieren in Onlinekanälen weiter, auch wenn sie längst ausgelaufen sind und nicht mehr produziert werden. Es wird also immer wichtiger, Produkte eindeutig zu identifizieren, um ein gleichbleibendes Einkaufserlebnis – Offline wie Online – sowie eine konsistente Warenwirtschaft weltweit sicherzustellen.

     

ES GILT: Ab dem 1. Januar 2019 ist eine einmal vergebene GTIN für immer an das Produkt gebunden und darf nie mehr einem anderen Produkt zugeordnet werden. Somit ist jeder Artikel durch eine eindeutige GTIN gekennzeichnet und kann nicht mehr verwechselt werden. Die Allgemeinen GS1 Spezifikationen wurden bereits in der Version 2018 aktualisiert und werden mit der Version 2019 komplett an die neuen branchenübergreifenden Regeln angepasst.

Mehr darüber lesen Sie auch in den GTIN Non-Reuse FAQs.

Werden GTINs nicht wiedervergeben, profitieren Industrie und Konsumenten:

  • Keine Verwechslung durch Konsumenten, in den Stammdatensystemen und beim Datenaustausch
  • Erhöhte Transparenz bis zum Konsumenten
  • Bessere Sichtbarkeit der Hersteller in den Onlineauftritten
  • Verbesserte Produktrückverfolgbarkeit mit dokumentiertem Produktlebenszyklus und Herkunft
  • Mehr und effizientere Kundenservices nach dem Verkauf durch Nutzung der GTIN (Garantie, Wartung, Reparatur)

Das Ende der GTIN Wiederverwendung stärkt zudem die Rolle der GTIN als Fundament der eindeutigen, dauerhaften Produktidentifikation.

  • Besonderheiten
    Eine GTIN wird einem Produkt zugewiesen, das aber nie in Produktion gegangen ist. Diese GTIN kann nach 12 Monaten einem neuen Produkt zugewiesen und somit wiederverwendet werden. Die Gefahr, dass diese GTIN mit dem nicht-produzierten Produkt auf Onlinemarktplätzen erscheint ist nicht gegeben, da das Produkt den Handel nie erreicht hat. Damit ist auch die Gefahr, dass zwei Produkte unter der gleichen GTIN gefunden werden nicht gegeben.

    Wird ein Produkt vom Markt genommen und zu irgendeinem Zeitpunkt wiedereingeführt, dann kann die gleiche GTIN verwendet werden. Voraussetzung für die Verwendung der gleichen GTIN ist, dass das Produkt nicht verändert wurde und die GTIN Vergaberegeln nach dem GTIN Management Standard eingehalten werden.
     
  • Ausnahme
    Wird eine GTIN vor dem Stichtag 31.12.2018 inaktiv gesetzt, dann darf diese GTIN unter Beachtung der Sperrfirst von 48 Monaten (30 Monate für Fashion) noch ein einziges Mal einem anderen Produkt zugewiesen werden. Für technische Industrien und das Gesundheitswesen war die Wiederverwendung noch zu keinem Zeitpunkt gestattet.

    Marktteilnehmer können eine bereits vergebene GTIN einmalig unter Beachtung der relevanten Sperrfrist wiedervergeben, wenn sie zum Stichtag 31.12.2018 inaktiv war. Beispiel: Wurde ein Herrenshirt, Größe M, am 30.09.2017 aus dem Programm genommen, kann die GTIN ab dem 01.04.2020 noch ein einziges Mal einem anderen Textilprodukt vergeben werden.

Downloads & Zusatzinfos

  1. GTIN Non-Reuse FAQs (.pdf  283.4 KB)
  2. GTIN Management Standard (.pdf  408.4 KB)
  3. GTIN Entscheidungsfindungstool