Zum Newsroom

Artikel

Bestandstransparenz auf Basis von GS1 EPC/RFID

4. August 2020

Mithilfe von GS1 EPC/RFID Daten in Echtzeit erhalten: Durch RFID-Tags verfolgt Zebra SmartLens lückenlos Produkte – vom Geschäftseingang bis zum Geschäftsausgang. Als Partner des GS1 Austria Solution Provider Programs ist Zebra mit der Umsetzung, Anwendung und Einführung der GS1 Standards bestens vertraut.

Mehr Transparenz, bessere geschäftliche Einblicke und intelligentere Einzelhandelsentscheidungen: Sensoren ermöglichen die Verfolgung sowie Verortung und liefern so Bestandstransparenz und Kundenanalyse in Echtzeit.

Neue Möglichkeiten durch Datengewinnung

Wenn Sie alles, was in Ihrem Geschäft stattfindet, in Echtzeit sehen könnten, hätten Sie alle Informationen, die für die Maximierung des Absatzes und die Minimierung von Warenschwund und Betriebskosten erforderlich sind. Und könnten neue Maßstäbe beim Kundendienst setzen. Zebra SmartLens für den Einzelhandel macht aus einer Filiale ein intelligentes Geschäft, das automatisch den Standort und die Bewegungen von praktisch allen Dingen darin erkennt – und aufzeichnet. Dabei ist es egal ob es sich um Waren, Mitarbeiter oder Assets handelt. Aus den gewonnenen Daten werden dann übersichtliche und verwertbare Informationen gemacht.

Intelligenter Einsatz von GS1 EPC/RFID

Mithilfe von GS1 EPC/RFID identifiziert und verfolgt SmartLens Waren und Assets mit RFID-Tag lückenlos vom Wareneingang bis hin zum Verlassen des Geschäfts. Vier Sensoren erfüllen die besonderen Anforderungen von bestimmten Bereichen und sorgen rund um die Uhr für kontinuierliche Transparenz:

  1. Der „RFID Transition Point Smart Sensor“ verfolgt Artikel mit GS1 EPC/RFID-Tag beim Passieren von Eingangs- und Ausgangspunkten.
  2. Im Backoffice verfolgt und ortet der „RFID Backroom Smart Sensor“ Paletten, Kisten, Kartons und Waren, wobei jeder Artikel automatisch gemäß dem GS1-Verschlüsselungsstandard für Tags identifiziert wird.
  3. Der „Sensing Network Appliance (SNAP) Smart Sensor“ deckt den Verkaufsbereich ab und stellt Echtzeit-Daten zu Verfügbarkeit und Standort von Waren bereit.
  4. Der „RFID Point of Sale (POS) Lane Smart Sensor“ protokolliert Artikel beim Passieren des Kassenbereichs und ermöglicht dadurch die Erkennung von Warenschwund sowie die Identifizierung und Überprüfung von Retouren, um Betrugsversuche zu unterbinden.

Die „SmartLens Data Analytics Engine“ fasst dann sämtliche Sensor-Rohdaten in sinnvolle Ereignisse zusammen und leitet daraus verwertbare Echtzeit-Erkenntnisse ab. Leistungsstarke APIs stellen Echtzeit-Daten zu Beständen und Produktstandort bereit sowie verwertbare Erkenntnisse zur Optimierung der Bestandsauffüllung, Ermöglichung der filialinternen Abwicklung und Identifizierung von Warenschwund.

 

 

 

Das flexible und offene System kann in vorhandene Geschäftssysteme integriert werden (z.B. Bestandsverwaltungs-, ERP- oder Lagermanagementsysteme (WMS)) und nutzt die GS1-Standards, um Bedienbarkeit und Nachvollziehbarkeit über die Lieferkette hinweg bis ins Geschäft zu erweitern. Durch den Einsatz von GS1 EPC/RFID ermöglicht SmartLens Bestandstransparenz: So können zum Beispiel Mangel- und Überbestände verhindert, Online-Bestellungen schnell vorbereitet werden und vieles mehr.

Tipp:

Erfahren Sie mehr zu unseren Partnern im GS1 Solution Provider Program unter www.gs1.at/gs1-solution-provider.

 

GS1 Austria Newsletter

Aktuelle Stories, News, Tipps & Tricks und vieles mehr rund um GS1 Austria und unsere Standards, Strichcodes und Services. In unserem Newsletter erfahren Sie es als Erster!

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe im Umgang mit RFID?

Wir freuen uns, Ihnen persönlich weiterhelfen zu dürfen.