Zum Newsroom

Artikel

Verpackungswirtschaft mit GS1 und dem Packaging Cockpit

1. Dezember 2021

Der Green Deal der Europäischen Union sieht einige Maßnahmen, Initiativen und rechtliche Rahmen vor, die den gesamten Lebenszyklus von Produkten betreffen sollen. Dies beinhaltet auch Themen für Verpackungen, da durch eine Kreislaufwirtschaft weniger Müll entstehen soll.
 

Die Anforderungen an Verpackungen, den Anteil an recyceltem Kunststoff und auch die Berichtspflichten hinsichtlich Recyclingfähigkeit und CO2 Fußabdruck steigen. Eine Grundlage für die transparente Darstellung der Spezifikationsdaten von Verpackungen bildet eine gemeinsame Sprache. 
Hier setzt die Zusammenarbeit von GS1 Austria und dem Packaging Cockpit an. Die GS1 Standards, beispielsweise für die global eindeutige Identifikation mittels GTIN und GLN oder die Kommunikation über GDSN, dienen als gemeinsame Sprache. Zudem werden unsere Erfahrungen im Stammdatenmanagement und bei Upstream-Aktivitäten mit dem Wissen der FH Campus Wien hinsichtlich Verpackungstechnik und Ressourcenmanagement zusammengeführt. 
Zusammen ergibt das ein effizientes Datenmanagement, das Verpackungsherstellern wie auch der verarbeitenden Industrie und dem Handel hilft, ihre Artikel im Rahmen der Kreislaufwirtschaft richtig zu bewerten.

 

Globale Standards für einfache Prozessabwicklungen

Die globalen GS1 Standards stellen eine einfache Abwicklung und Kompatibilität für alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette sicher. Gemeinsame Standards helfen, die richtigen Schritte hin zu zirkulären Verpackungen zu setzen und damit einen Beitrag zum EU-Kreislaufwirtschaftspaket zu leisten.

In unserem Stammdatenservice GS1 Sync werden die Daten vom physischen Produkt mit der Verpackungs- und Recyclinginformation verknüpft. Österreichische Handelspartner wie REWE, SPAR, METRO oder MARKANT können die qualitätsgeprüften Daten über GS1 Sync abholen und dadurch sicher gehen, dass sie die korrekten Daten erhalten und mit ihren Kunden teilen können.

Das Packaging Cockpit nutzt für die Daten der Verpackungen und Verpackungsbestandteilen den GS1 Identifikationsschlüssel GTIN (Global Trade Item Number). Mit der Erfassung der GLN (Global Location Number) werden auch die Unternehmen und Lokationen integriert.

 

Da bereits fast alle Rohstoff- und Verpackungsproduzenten mit GS1 Standards arbeiten, werden verpackungsspezifische Daten entlang der Wertschöpfungskette bereits erfasst. Das Packaging Cockpit stellt mit den Berechnungen der Recyclingfähigkeit und des CO2 Fußabdrucks eine perfekte Ergänzung zu den GS1 Standards dar.

Mehr zu Rohstoffen & Verpackungen
 

 

ECR Arbeitsgruppe zu Verpackungs-Stammdaten

Eine ECR Arbeitsgruppe zu Verpackungs-Stammdaten bildet eine Plattform, auf der sich Verpackungshersteller, Produzenten und Händler miteinander austauschen können, um die notwendigen Informationen der Verpackungsdaten festlegen. 

Die beiden ECR Empfehlungen „Packaging Design for Recycling“ und „Nachhaltigkeitsbewertung von Verpackungen“ haben die wichtigsten Informationen zusammengefasst und sind als interaktive Dokumente kostenlos downloadbar.
Im Rahmen des GS1 Sync Stammdatenaustausches zwischen Handel und Industrie sollen diese Daten automatisiert abgebildet werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kreise der Verpackung
Artikel, 7. September 2020

Im Kreise der Verpackung

Zum Artikel
Glasklare Information statt Datenflut
Best Practice, 10. September 2018

Glasklare Information statt Datenflut

Zum Artikel

GS1 Austria Newsletter

Aktuelle Stories, News, Tipps & Tricks und vieles mehr rund um GS1 Austria und unsere Standards, Strichcodes und Services. In unserem Newsletter erfahren Sie es als Erster!