Zum Newsroom

Best Practice

Von der Milch- zur Strichcode-Liebe

13. Juli 2022

Anfangs bekamen die Brandstetters ihre Strichcodes noch von den Vertriebspartnern ausgedruckt. Mittlerweile genießen sie die Vorzüge der GS1 Standards.

Noch vor ein paar Jahren war Helen Brandstetter Krankenschwester.  Heute kümmert sie sich mit Hingabe und Passion um ihre „20 Mädels“, wie die 29-Jährige erzählt. Gemeint sind 20 Milchkühe, die den wichtigsten Bestandteil für die Köstlichkeiten unter der Marke „Milch-Liebe“ liefern. Helens Mann Philipp übernahm den Betrieb seiner Eltern, heute betreibt das junge Paar die Landwirtschaft gemeinsam. Ein Teil der Milch wird an die Schärdinger Berglandmilch geliefert, ein immer größerer Anteil wird für den Eigenverbrauch verwendet, denn: Vor rund 1,5 Jahren wurde nicht nur Sohn Xaver geboren, sondern auch die „Milch-Liebe“. „Wir wollten etwas Neues machen. Wichtig war uns, dass alles aus der Region kommt“, sagt Helen Brandstetter. Es folgte eine lange Suche nach geeigneten Früchten und Fruchtzubereitungsformen. Mit Lehners Beerenstadel in Haag war der geeignete Partner gefunden. Nach vielen familieninternen Verkostungen entstand das erste Produkt: Trinkjogurt Erdbeere – übrigens bis heute der beliebteste Artikel. Bald folgte der Sprung ins Regal. „Ein Nah&Frisch hat bei uns eröffnet. Das hat den Stein ins Rollen gebracht.“ Heute liefern die Brandstetters wöchentlich rund 350 Stück Trinkjogurt und Schichtjogurt im Umkreis von 50 Kilometern an Regionalhütten und Nahversorger.    

Wir wollten etwas Neues machen. Wichtig war uns, dass alles aus der Region kommt.

Helen Brandstetter

 

Dank GTIN aufs nächste Level

Möglich gemacht haben diese Reise auch die GTINs, die auf den Produkten angebracht sind. „Unsere Vertriebspartner haben bald nach Strichcodes gefragt. Wir haben uns bei Produzentenfreunden informiert und es ist ausschließlich der Name GS1 gefallen.“ Philipp Brandstetter griff zum Hörer und war begeistert davon, wie „außergewöhnlich freundlich und höflich dort alle waren“. Die Entscheidung war gefallen. Mit dem Tool GS1 Print, das im Basisservice GS1 Connect inkludiert ist, können Strichcodes selbst erstellt werden. „Die Bedienung ist einfach. Das Produkt wirkt professioneller und es ist für Abnehmer leichter. Es ist ein sehr benutzerfreundliches Portal.“ Vorteile könnte die 13-stellige Nummer außerdem künftig noch bringen. „Wir schließen nicht aus, die Produkte in Zukunft auch online zu vertreiben.“ 

GS1 Austria Newsletter

Aktuelle Stories, News, Tipps & Tricks und vieles mehr rund um GS1 Austria und unsere Standards, Strichcodes und Services. In unserem Newsletter erfahren Sie es als Erster!