eGovernment

Im Juni 2012 haben das Bundeskanzleramt und das Bundesministerium für Finanzen im Namen der Republik Österreich einen Vertrag mit GS1 Austria zur Nutzung des GS1 Systems im öffentlichen Sektor abgeschlossen. Die Global Location Number, kurz GLN, wurde dabei als eindeutige Identifikation für alle juristischen Entitäten festgelegt, die diesen bei der Eintragung ins Unternehmensregister zugewiesen wird.

Unternehmen haben vielfältige Kontakte zur Verwaltung. Durch den Einsatz neuer Medien (IKT – Informations- und Kommunikationstechnologien) sollen Behörden einfacher erreicht und Dienstleistungen effizienter in Anspruch genommen werden können. eGovernment soll aber nicht nur seine externen Kunden (Unternehmen, Bürger-/innen) erreichen, sondern auch verwaltungsintern zu Verbesserungen und Einsparungen führen.

Effiziente Datennutzung ermöglicht Einsparungen

Wirtschaft und Verwaltung haben die gleichen Ziele: Einsparungen in vielen Bereichen – sei es durch verbesserte Kommunikation, definierte Schnittstellen oder die Anwendung der GS1 Standards, die sich bereits in der Wirtschaft etabliert haben. Die Wirtschaft hat es bereits erfolgreich praktiziert, in der Verwaltung steht man vor einigen Umbrüchen.

Die Republik Österreich war im Bereich der elektronischen Anwendungen, dem eGovernment, weltweit führend. Ein erster Schritt in Richtung einer Lösung war die Entwicklung des Unternehmensserviceportales, kurz USP , mit einer Single-Sign-on-Funktionalität: Diese unterstützt Unternehmen dabei, ihre Informationsverpflichtungen und sonstigen Amtswege effizienter in einem One-Stop-Shop durchzuführen. Diese kostensparende und effiziente Form, mit öffentlichen Stellen zu kommunizieren, löste einen wahren Modernisierungsschub in der öffentlichen Verwaltung aus. Von dieser Modernisierung sind beispielsweise die verschiedenen Register des öffentlichen Sektors betroffen, die Daten von Wirtschaftstreibenden, Unternehmen, Objekten oder Personen enthalten.

Downloads & Zusatzinfos

  1.  Kurzinfo GLN im öffentlichen Sektor (.pdf 262 kB)