Zu „Konsumgüter“

Branchen

Woher stammen unsere Lebensmittel?

In der heutigen Zeit spielen Herkunft, Ursprung und Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln eine immer größere Rolle. Konsumenten würden gerne alles über ihre Lebensmittel wissen, der Gesetzgeber fordert Herkunftsangaben, und Handelspartner wollen Sicherheit und Transparenz. GS1 Austria bietet für die unterschiedlichen Anforderungen aller Beteiligten maßgeschneiderte Lösungen.

Rückverfolgbarkeit: Wie funktioniert’s?

GS1 Standards bieten eine global eindeutige Identifikation und Datenerfassung von Handelseinheiten, Lokationen, Unternehmen, Gütern und Transporteinheiten. Zusätzlich ermöglichen Standards die Aufzeichnung und den Austausch relevanter Daten, um so die Rückverfolgbarkeitsinformationen zwischen den Handelspartnern zu gewährleisten.

Die durchgängige Nutzung der GS1 Standards bildet die Basis um Rückverfolgbarkeits- und Herkunftsdaten entlang der gesamten Wertschöpfungskette auszutauschen, unabhängig von der dafür verwendeten Technologie.

GS1 Services zu Rückverfolgbarkeitsdaten

GS1 Austria bietet die notwendigen Services an, um rückverfolgbarkeitsbezogene Daten zwischen den einzelnen Handelspartnern zu transportieren: GS1 Connect (Artikeldaten), GS1 Sync (Stammdaten), GS1 EDI (Transaktionsdaten) und GS1 Trace (Ereignisdaten).

Diese variieren, abhängig von den jeweiligen Anforderungen und machen die Wertschöpfungskette umso transparenter je detaillierter die Aufzeichnungen sind:

Artikeldaten

Anlage der Basisdaten eines Artikels: Korrekte Vergabe und Zuweisung der GTIN, Erstellung des Strichcodes und der Artikelbeschreibung stellen somit die Basis zwischen den Handelspartnern dar.

Stammdaten

Daten, die permanent oder über die Zeit relativ konstant bleiben und die Eigenschaften von Produkten, Lokationen und Unternehmen enthalten (z. B. Abmessung und Gewicht des Produktes, der Name des Unternehmens, Kontaktdaten, die Adresse, …).

Transaktionsdaten

Daten, die durch einen Geschäftsvorgang ausgelöst werden oder die Bestätigung der Erledigung einer Tätigkeit innerhalb eines Geschäftsprozesses (z. B. Beladen oder Entladen), oder ein Prozess in einem Geschäftsablauf (z. B. Produktionszeit, Mindesthaltbarkeitsdatum).

Ereignisdaten

Daten, die aus physischen Aktivitäten von Produkten oder Gütern detailgenau und unter Einbeziehung der Fragen “Was, Wann, Wo und Wie” in Echt-Zeit erstellt werden (z. B. Ware in gutem Zustand übernommen, Temperaturaufzeichnung).

Herkunft und Ursprung im Vergleich zu Rückverfolgbarkeit

Herkunft und Ursprung: „Wissen, wo’s herkommt“

 

© GS1 Austria

Zumeist können nur Rückschlüsse auf Herkunft und Ursprung geschlossen werden ohne die dazwischenliegenden Partner innerhalb der Wertschöpfungskette zu kennen.

 

Rückverfolgbarkeit: „Wer hat was, wann, wie und wo mit einem Produkt gemacht“

 

© GS1 Austria

Jeder Teilnehmer dokumentiert Schritt für Schritt seine Aktivitäten – hieraus ergibt sich eine vom Anfang bis zum Ende transparente Wertschöpfungskette.

 

 

Inhalt 3

Inhalt 4

Ein Blick in die Zukunft der Herkunftsbezeichnung

Gemäß ihrem Regierungsprogramm will die österreichische Bundesregierung eine Herkunftskennzeichnung bei bestimmten Lebensmitteln einführen: Fleischprodukte, Milch und Milchprodukte, Eiprodukte sowie verarbeitete Produkte – zunächst auf nationaler und später auf EU-Ebene. Außerdem fordert die Regierung eine verpflichtende Kennzeichnung der Lebensmittelherkunft in der Gemeinschaftsverpflegung.

Why is traceability the answer to efficiency and visibility in your supply chain and beyond?

 

Grünbuch „Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit“

In Zeiten steigender Konsumentenansprüche und fortschreitender Informationstechnologie ist das Thema Lebensmittelsicherheit und damit Rückverfolgbarkeit extrem aktuell – vor allem in der Lebensmittelwirtschaft. Grund genug für GS1 Experten in über 30 Interviews Vertreter der Bereiche Wissenschaft, Politik und Interessensvertretung zu ihrer Meinung zum Thema zu befragen. Die Texte geben einen guten Einblick in die Materie und haben eine Grundlage für produktive Diskussionen geleistet.

Zum Grünbuch

Konsumentensicht: GS1 Studie zur Rückverfolgbarkeit

Nachdem wir für das Grünbuch mit vielen Expertinnen und Experten gesprochen haben, wollten wir auch die Konsumentensicht zum Thema Rückverfolgbarkeit besser verstehen. Zentrale Fragen einer Studie, die wir gemeinsam mit KeyQuest durchgeführt haben, waren: Ist das Thema Rückverfolgbarkeit für Konsumenten von Bedeutung, sehen sie in der Rückverfolgbarkeit einen Nutzen für sich und würden sie für mehr Transparenz in der Wertschöpfungskette einen höheren Preis bezahlen?

Zusammenfassende Ergebnisse der Studie

Icon zeigt ein Schwein und seinen Lebenszyklus

Entwicklung

Rückverfolgbarkeit wird sich vom Differenzierungsmerkmal immer mehr zum Grundnutzen eines Produkts entwickeln.

Icon zeigt Österreichkarte mit Markierungspfeil

Regionalität

Durch die Regionalität als Gegentrend zur Globalisierung wird die gesicherte Herkunft der Produkte immer mehr zum Kaufkriterium.

Icon zeigt Papiergeld und Münzen

Kostenfaktor

Laut Konsumenten dürfte Rückverfolgbarkeit auch etwas kosten.

Downloads & Zusatzinfos

Downloads & Zusatzinfos

Broschüre GS1 Rückverfolgbarkeit

Die wichtigsten Schlüsselprinzipien der Rückverfolgbarkeit

Grünbuch "Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit"

Spannende Interviews und Erkenntnisse

GS1 Studie zur Rückverfolgbarkeit aus Konsumentensicht

Rückverfolgbarkeit als Mehrwert für den Konsumenten

Globaler GS1 Rückverfolgbarkeitsstandard 2.0

Gestaltung von interoperablen Rückverfolgbarkeitssystemen in Lieferketten

Traceability Case Studies

Top success stories from around the world in which businesses are using GS1 standards for traceability.

Wir unterstützen Sie bei Rückverfolgbarkeitsprozessen

Kontaktieren Sie uns für ein persönliches Beratungsgespräch.