Datenqualitätsprozess

Die Artikeldaten in GS1 Sync werden zur Erfüllung von rechtlichen Anforderungen benötigt und müssen daher eine hohe Datenqualität aufweisen. Um diese sicherzustellen, wurde von der ECR Austria Initiative gemeinsam mit GS1 Austria ein Prozess zur Sicherstellung der Datenqualität erarbeitet.

GS1 Austria hat bereits zahlreiche Überprüfungen von Artikeldaten vorgenommen: Die umfangreichen Erfahrungen aus den GS1 Sync QualitätsChecks sind hier für Sie zusammengefasst. Nutzen Sie diese Aufstellung und lernen Sie aus den Fehlern anderer! Weiters finden Sie hier Beispiele für Sonderfälle in der Dateneingabe und die jeweilige Lösung dazu.

Achten Sie auf laufende Datenaktualisierung, um Kundenbeschwerden, Produktrückrufe und schlimmstenfalls Gesundheitsschäden und somit einen Imageschaden Ihrer Marke aufgrund unrichtiger/veralteter Daten zu vermeiden: GS1 Sync Refresh!

Unternehmen, die sich nachhaltig und laufend mit der Datenqualität auseinandersetzen, werden von GS1 Austria als GS1 Sync Star ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Im Zuge der Qualitätsprüfung treten folgende fünf Fehler gehäuft auf:

  1. Die Beschreibung „Zutaten:“ fehlt vor der Zutatenliste. Die Zutatenliste muss unbedingt mit „Zutaten:“ (selbstverständlich ohne Anführungszeichen) beginnen!
  2. Die Nährwertangaben von kcal und kJ werden vertauscht.
  3. Die Nährwertangaben sind nicht in der gleichen Reihenfolge wie auf den Produktetiketten/Produktverpackungen angegeben.
  4. Die Nettofüllmenge stimmt nicht mit der Angabe auf dem Produktetikett bzw. auf der Produktverpackung überein.
  5. Aufbewahrungs- und Verwendungshinweise werden nicht angegeben.

Sie haben Fragen oder Probleme bei der Dateneingabe in GS1 Sync? Hier finden Sie Beispiele für typische Fälle und die jeweilige Lösung dazu:

 

AusgangslageLösung
Abbildung von Allergenen in der Zutatenliste bei noch nicht auf die LMIV umgestellten ProduktenKeine Hervorhebung der allergenen Zutat durch GROSSBUCHSTABEN
Abbildung von Allergenart und Grad des Vorkommens bei noch nicht auf die LMIV umgestellten ProduktenAllergen Art: Code
Grad des Vorkommens: Enthält (CONTAINS)
(ACHTUNG: keine Überprüfung der Allergen Art im Rahmen des GS1 Sync Qualitätschecks möglich!!)
Abbildung der Allergene als Haftungshinweis bei noch nicht auf die LMIV umgestellten ProduktenIm Anschluss an die Zutaten werden Haftungshinweise angeführt („Kann Spuren von Allergen XY enthalten“)
Abbildung der Allergenart und Grad des Vorkommens als Haftungshinweis bei noch nicht auf die LMIV umgestellten ProduktenAllergen Art: Code
Grad des Vorkommens: Kann Spuren enthalten (MAY_CONTAIN)
Abweichende Nährwertangaben bei verschiedenen Herstellern (unterschiedliche Produktionsstätten) vom gleichen Produkt (= gleiche GTIN)Es soll nur eine Nährwerttabelle angegeben werden, sofern die unterschiedlichen Werte innerhalb der Schwankungsbreiten liegen. Bei großen Abweichungen sollten verschiedene GTINs verwendet werden.
Darstellung der Nettofüllmenge bei verschiedenen Komponenten (z.B. Eispackung mit verschiedenen Sorten)
z.B. 2x35gr und 2x40gr
Es soll die Gesamtmenge angegeben werden.
z.B. 150gr
Gleiche GTIN bei verschiedenen pflanzlichen ÖlenDer Hersteller soll mit Lebensmitteljuristen klären, ob die Möglichkeit besteht, beide Varianten pflanzliche Öle (pflanzliche Öle A+B in veränderlichen Gewichtsanteilen) parallel auf der Packung und in GS1 Sync anzugeben. Wenn nicht bleibt nur die Möglichkeit, verschiedene Packungen mit 2 GTINs zu verwenden.
Übernahme von Tippfehlern auf der VerpackungOffensichtliche Grammatik- und Rechtschreibfehler auf der Verpackung müssen nicht in GS1 Sync nachgebildet werden. Diese Daten können in GS1 Sync korrekt eingestellt werden. Dies gilt jedoch nur, wenn es Fehler auf der Verpackung gibt und die elektronische Variante in Ordnung ist (nicht umgekehrt).
Doppelpunkt vor der Aufzählung der ZutatenDas Vorhandensein oder Nicht-Vorhandensein eines Doppelpunktes nach dem Wort „Zutaten“ in der Zutatenliste löst beim Qualitätscheck keinen Fehler aus.
Ein Produkt wie z.B. Parmaschinken wird von unterschiedlichen Herstellern produziert; es handelt sich jedoch immer um das gleiche Produkt. Hier kann entweder der Importeur oder der ursprüngliche Produzent angegeben werden. Letzteres bedeutet, dass hinter einer GTIN mehrere Produzenten stehen.In diesen Fällen wird der Importeur als der Inverkehrbringer in GS1 Sync angegeben.
ACHTUNG: stimmen Sie das vor dem Beginn des Qualitätsprozesses mit GS1 Austria ab!
Bei einem Produkt wird unter einer GTIN der wertbestimmende Bestandteil abwechselnd aus unterschiedlichen Herkunftsländern bezogen (z.B. Meeresfrüchte)Es werden alle zutreffenden Herkunftsländer im Attribut „Herkunftsort“ erfasst.
ACHTUNG: stimmen Sie das vor dem Beginn des Qualitätsprozesses mit GS1 Austria ab!