Wie passen die GS1 Standards zusammen?

Die GS1 Standards bilden eine gemeinsame Basis für Geschäftsprozesse: durch eindeutige Identifikationen, korrekte Datenerfassung und automatisierten Datenaustausch über entscheidende Informationen zu Produkten, Lokationen, Mehrwegtransportbehältern, Servicebeziehungen und vielem mehr (Identify, Capture, Share). In den Geschäftsprozessen kommen unterschiedliche GS1 Standards zum Einsatz (Use), damit hier der größtmögliche Nutzen erreicht werden kann – sei es Rückverfolgbarkeit, Upstream oder Nachhaltigkeit.

Lesen Sie dazu auch die GS1 Architektur!

Weitere Informationen

Die GS1 Identifikationsschlüssel sind genau definierte Zahlen-/Zeichenkombinationen mit einer festgelegten Eingabelänge, die in Informationssystemen die eindeutige Referenzierung auf reale Einheiten herstellen:

  • Handelseinheiten
  • Transporteinheiten
  • Mehrwegtransportbehälter
  • Standorte
  • Dokumente
  • Servicebeziehungen
  • und viele weitere Möglichkeiten.

GS1 Standards zur Datenerfassung beinhalten die Definitionen von GS1 Datenträgern: das sind Strichcodes und RFID (Radiofrequenzidentifikation) Tags, in denen die GS1 Identifikationsschlüssel und zusätzliche Daten (GS1 Application Identifier) verschlüsselt und direkt an einer physischen Einheit angebracht werden können. Des Weiteren sind hier Standards definiert, die einheitliche Schnittstellen zu Lesegeräten, Druckern und weiterer Hard- und Software spezifizieren, um die Datenträger mit den Geschäftsanwendungen zu verbinden.

GS1 Standards für Geschäftsdaten beinhalten, neben Kommunikationsstandards für einen einheitlichen Datenaustausch zwischen den einzelnen Applikationen und den Geschäftspartnern, drei Kategorien: Stammdaten, Bewegungsdaten und Ereignisdaten. Weitere Standards für einen Informationsaustausch beinhalten Suchfunktionalitäten, die

  • Anwendungen unterstützen, um bestimmte Daten entlang der Wertschöpfungskette aufzufinden, und
  • Sicherheitsfeatures für einen vertrauenswürdigen Datenaustausch festlegen.

Sämtliche von GS1 definierte Standards können miteinander verwendet werden, um den größtmöglichen Nutzen zu erreichen: Sei es um zum Beispiel Rückverfolgbarkeit zu ermöglichen oder Vorlieferanten einzubeziehen (Upstream).