Zum Newsroom

Best Practice

Eine Sache des Wollens …

16. März 2021

… und nicht nur des Könnens. Das ist die Überzeugung des oberösterreichischen Fleischproduktionsbetriebs gourmetfein. Damit setzt dieser europaweite Standards, wenn es um die Rückverfolgbarkeit seiner Produkte geht.

Mitten in Michaelnbach, einer kleinen Gemeinde in Oberösterreich, steht das hochmoderne Werk der GF Fleischproduktion GmbH & Co KG, kurz gourmetfein. Das Aushängeschild des 2004 gegründeten Familienbetriebs ist der klassische Naturkrusten Leberkäse, womit der Fleischproduzent inzwischen Marktführer der heißen Theke an österreichischen und deutschen Tankstellen ist. Dazu kommt die Produktion von rund 3.500 Tonnen Qualitätsfleisch, das unter der Marke „OBERIO Hofgenau“ an Handel und Gastronomie geliefert wird. Bereits seit 2016 hat gourmetfein bei all seinen Produkten eine Herkunftskennzeichnung und damit eine hundertprozentige Rückverfolgbarkeit bis hin zum Bauern eingeführt. „Damit sind wir in unserer Branche nach wie vor die Einzigen in ganz Europa“, beteuert Franz Oberndorfer, Mitglied der Geschäftsleitung von gourmetfein. Hinzu kommt die Einhaltung strengster Qualitätsrichtlinien wie beispielsweise die völlig gentechnikfreie Aufzucht der Tiere oder dass bei den Produkten gänzlich auf künstliche Farbstoffe oder Geschmacksverstärker verzichtet wird. „Egal was wir tun, wir tun es zu 100 % oder gar nicht“, erklärt Oberndorfer die Erfolgsformel des oberösterreichischen Vorzeigebetriebs.

Wie GS1 Standards Transparenz schaffen

Einen wesentlichen Anteil an diesen „100 %“ haben auch GS1 Standards, vor allem da, wo es um Rückverfolgbarkeit geht. Denn, so ist Oberndorfer überzeugt: „Nur mit Standards kann man Transparenz schaffen.“ So nutzt gourmetfein als GS1 Connect Kunde für die Auszeichnung seiner Waren einen GS1-128 Strichcode, der neben der Artikelidentifikation (GTIN) auch das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) und die Chargennummer beinhaltet. Genau diese GS1 Identifikationsnummern sind es, die im Warenwirtschaftssystem transportiert werden und somit die Rückverfolgbarkeit jedes einzelnen Produkts bis hin zum Bauern ermöglichen. Eine ebenso tragende Rolle beim Thema Rückverfolgbarkeit, vor allem wenn es um Herkunfts- und Ursprungsinformationen geht, spielen Stammdaten. Um diese für Handel und Gastro an einer zentralen Stelle zur Verfügung zu stellen, vertraut gourmetfein auf das Stammdatenservice GS1 Sync.

Die Herkunft ist das Um und Auf bei unseren Produkten. Rückverfolgbarkeit dient dem Wohl unserer heimischen Bauern, dem Wohl der Tiere und letzten Endes auch dem Wohl des Konsumenten.

Franz Oberndorfer, Geschäftsleiter gourmetfein

Zum Wohl von Tier und Mensch Wo Rückverfolgbarkeit bei vielen Unternehmen laut Franz Oberndorfer „oft nur ein leeres Werbeversprechen ist“, ist es bei gourmetfein weit mehr als das: „Rückverfolgbarkeit dient dem Wohl unserer heimischen Bauern, dem Wohl der Tiere und letzten Endes auch dem Wohl des Konsumenten“, auch wenn dies laut Oberndorfer „beim Konsumenten trotz steigendem Bewusstsein für Herkunft und Regionalität oft noch nicht ganz angekommen zu sein scheint“. So zum Beispiel in der Gastronomie, wo er sich immer wieder wundert, „dass beispielsweise über jedes Glas Wein eine ganze
Geschichte erzählt wird, aber bei Fleisch- und Wurstprodukten nach wie vor eine völlige Intransparenz auf
der Speisekarte herrscht“. Als fleischproduzierender Vorzeigebetrieb sieht es Oberndorfer daher fast als Mission, hier „Licht ins Dunkel zu bringen, denn die Menschen sollen erfahren, woher ihr Fleisch stammt – und damit auch die Gelegenheit erhalten, die heimische Landwirtschaft zu fördern."

gourmetfein in Zahlen

2004

gegründet

26 Mio. €

Umsatz im Jahr 2020

2.600 t

Leberkäse pro Jahr

100

Mitarbeiter

30 %

Exportanteil

 

www.gourmetfein.com

Mehr zum Thema

GS1 Austria Newsletter

Aktuelle Stories, News, Tipps & Tricks und vieles mehr rund um GS1 Austria und unsere Standards, Strichcodes und Services. In unserem Newsletter erfahren Sie es als Erster!

Sie haben Fragen zum Thema Rückverfolgbarkeit?

Wir helfen Ihnen gern persönlich weiter.