Bahnwesen

Verwandte Begriffe

Bahnsektor, MRO in Rail, GS1 Standards im Bahnwesen, GS1 Standards im Bahnsektor, AutoID in Rail, Teileidentifikation im Bahnsektor

Der Bahnsektor befindet sich im Wandel. Durch steigende Anforderungen des Marktes, der Gesetzgebung, grenzüberscheitender Verflechtungen und der Globalisierung werden einheitliche Standards zur Identifikation und Kennzeichnung benötigt.

Identifikation von Bauteilen und Komponenten

Der Lebenszyklus von Bauteilen und Komponenten erstreckt sich von der Produktion über Lagerung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung bis zur Verschrottung. Steigende Anforderungen seitens Kunden und Behörden (EU- Verordnungen und Richtlinien) an das Qualitäts- und Sicherheitsmanagement sowie an die Verfügbarkeit von Material und Services sind Treiber für eine effizientere und effektivere Materialbewirtschaftung. Durch die standardisierte Kennzeichnung streben die Bahngesellschaften (ÖBB, SBB, DB, …) weltweit transparente und durchgängige Material- und Informationsflüsse über den gesamten Lebenszyklus hinweg an.

Für die standardisierte Identifikation und Auszeichnung von Bauteilen und Komponenten sollen die global gültigen GS1 Standards genutzt werden.

Detaillierte Informationen zur Auszeichnung von Bauteilen und Komponenten sind den Broschüren GS1 Standards im Bahnwesen - eindeutige Identifikation von Bauteilen und Komponenten und Identification of Components and Parts in Rail Industry zu entnehmen.

Identifikationsnummern:

  • GIAI (Global Individual Asset Identifier) für Anlagengüter
  • GTIN (Global Trade Item Number) für Artikel

Datenträger/Datenelemente:

Datenaustauschstandards:

An einer Standardisierung des elektronischen Datenaustausches wird 2017 gearbeitet.

Anwendungsbeispiele:

Anwendungsbeispiel MRO in Rail (1)
Anwendungsbeispiel MRO in Rail (1)
GS1 DataMatrix, EPC/RFID Tag mit GIAI
Anwendungsbeispiel MRO in Rail (2)
Anwendungsbeispiel MRO in Rail (2)
GS1 DataMatrix mit GTIN und Seriennummer

Weitere Informationen

In Europa wurden im Schienenverkehr eine Reihe von Pilotprojekten zur automatischen Identifikation von Schienenfahrzeugen durchgeführt.
Wobei sich herausstellte, dass im Sinne einer Nutzenmaximierung des Einsatzes von AutoID-Technologien (wie RFID) und einem freien Zugang zu diesen Technologien, allgemeine Standards vereinbart werden müssen.

Detaillierte Informationen zur Auszeichnung von rollenden Anlagegütern sind der Broschüre AutoID in Rail zu entnehmen.

Identifikationsnummern:

  • GIAI (Global Individual Asset Identifier) für rollende Anlagengüter

Datenträger/Datenelemente:

In einer globalisierten Wirtschaft und in automatisierten Geschäftsprozessen (Lagerbewirtschaftung, Bestellwesen) ist es unumgänglich Artikel (Zukaufteile) weltweit eindeutig zu kennzeichnen. In vielen Bereichen (Handel, Lebensmittel, DIY, Bekleidung, Sport, Consumer Electronics, Pharma- und Medizinprodukte, …) wird der der GS1 Standard verwendet.

Nähere Informationen zur Auszeichnung von Zukaufteilen und Artikeln sind der Kurzinfo Standardisierte Handelseinheiten zu entnehmen.

Identifikationsnummern:

  • GTIN (Global Trade Item Number) für Artikel

Datenträger/Datenelemente:

Transporteinheiten (wie Paletten) werden für Transport- und Verteilungszwecke zusammengestellt. Ein einheitliches Transportetikett ermöglicht die eindeutige Identifikation sowie die Ver- und Rückverfolgbarkeit der logistischen Einheiten über die gesamte Versorgungskette hinweg. Die einzige verpflichtende Voraussetzung ist, dass jede logistische Einheit mit einer unverwechselbaren Seriennummer, dem Serial Shipping Container Code (SSCC) gekennzeichnet wird.

Nähere Informationen zur Auszeichnung von Transporteinheiten (wie Paletten) sind der Kurzinfo Standardisierte Transporteinheiten zu entnehmen.

Identifikationsnummern:

  • SSCC (Serial Shipping Container Code) für Transporteinheiten

Datenträger/Datenelemente: