Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen wird rasch und unter hohem Druck gearbeitet. Gleichzeitig ist der Anspruch an die Qualität besonders hoch, geht es doch am Ende immer um das Leben eines Menschen. Moderne Technologien, kombiniert mit globalen Standards, garantieren mehr Sicherheit, Transparenz und Rückverfolgbarkeit im Gesundheitswesen.

Globale Standards für eine globale Branche

Das Gesundheitswesen zählt aufgrund der Strukturen zu den kompliziertesten Supply Chains. Von der Produktion bis zur Abgabe an den Patienten gibt es viele Schritte, welche erfüllt werden müssen. Eine gemeinsame „Sprache“ hierfür ist unabdinglich, um so effizient wie möglich arbeiten zu können. Mit den GS1 Standards gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen verlässlich zu erfüllen. Durch einheitliche Kommunikation werden die Prozesse beschleunigt und die Supply Chain kann optimal ablaufen.
 

Medizinprodukte

Hier erfahren Sie, wie GS1 Austria Sie im Bereich der Medizinprodukte unterstützen kann, beispielsweise bei der Umsetzung von Unique Device Identification (UDI).

Mehr über Medizinprodukte und GS1

Gesundheitseinrichtungen

Patienten hochwertig versorgen und dabei die Kosten im Griff haben, diese Herausforderung können Krankenhäuser durch die Nutzung der GS1 Standards bewältigen.

Mehr über Gesundheitseinrichtungen und GS1

Arzneimittel

GS1 Austria unterstützt Sie bei der Umsetzung von regulatorischen Anforderungen, wie der Falsified Medicines Directive (FMD) und dem delegierten Rechtsakt 2016/16.

Mehr über Arzneimittel und GS1

GS1 Gesundheitswesen

Über GS1 Healthcare

Gemeinsame Standards sind für die Identifikation von medizinischen Artikeln und die Kommunikation entlang der Supply Chain unerlässlich. Sie sind die Grundlage für eine Effizienzsteigerung entlang der Supply Chain und erhöhen gleichzeitig die Patientensicherheit.

Mehr über GS1 Healthcare

Downloads & Zusatzinfos

  1.  Broschüre GS1 Standards im Gesundheitswesen (.pdf 3,22 MB)
  2.  Broschüre GS1 UDI (.pdf 4,15 MB)
  3.  Poster Supply Chain im Gesundheitswesen (.pdf 2,68 MB)