Artikelidentifikation GTIN

Verwandte Begriffe

Global Trade Item Number, EAN Code, EAN Nummer, Artikelnummer

Die GTIN (Global Trade Item Number), oftmals als EAN Code bezeichnet, dient zur eindeutigen Identifikation von Handelseinheiten . Sie ist der Schlüssel zu den dahinterliegenden Stammdaten. Zur automatischen Erfassung wird die GTIN z.B. in einem GS1 Strichcode verschlüsselt.

Der GS1 Application Identifier der GTIN für Handelseinheiten ist „01“. Ein Application Identifier wird zur Verschlüsselung der GTIN in gewissen GS1 Strichcodes benötigt.

Die Struktur einer GTIN

Die GTIN gibt es in vier Varianten und sie besteht aus mehreren Komponenten. Der Aufbau ist in folgender Grafik ersichtlich:

Aufbau der GTIN
Aufbau der GTIN
  • Die GS1 Basisnummer wird von GS1 vergeben.
  • Mit dem Indikator 1-8 einer GTIN-14 können Verpackungshierarchen gebildet werden. Der Indikator 9 ist für variable Handelseinheiten vorgesehen.
  • Für den Artikelbezug ist der Nummerninhaber zuständig.
  • Die GTIN-13 (vormals EAN Code) ist die 13-stellige, gängigste Variante und wird oft in einem EAN-13 Strichcode verschlüsselt.
  • Die GTIN-12 ist die 12-stellige nordamerikanische Variante.
  • Die GTIN-8 ist eine Kurznummer für kleine Produkte.
  • Die Prüfziffer ist ein Sicherheitselement und berechnet sich bei jeder Veränderung neu. (Prüfziffernberechnung)

Regeln für die GTIN

Wann bei einer Veränderung des Artikels eine neue Nummer vergeben werden muss, ist in den GTIN Management Regeln nachzulesen.

Weitere Informationen

Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem EAN-13
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem EAN-13
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1 DataBar
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1 DataBar
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1 DataMatrix
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1 DataMatrix
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1-128
Anwendungsbeispiel GTIN-13 in einem GS1-128
Anwendungsbeispiel GTIN-14 in einem ITF-14
Anwendungsbeispiel GTIN-14 in einem ITF-14