Historie 2005-2001

2001 wird EAN-Austria die staatliche Auszeichnung – das österreichische Bundeswappen – verliehen.

EAN-Austria nimmt an dem internationalen Projekt GEPIR teil – einem Service, das den Zugriff auf die nationalen Datenbanken (Adressen, EAN-Nummern, Firmennamen) ermöglicht.

2002 gibt der erste ECR Austria-Infotag in Wien einen Überblick über den Status Quo von ECR in Österreich. Mit dem Buch „ECR Kompakt“ bietet ECR einen übersichtlichen Leitfaden für die Umsetzung der ECR-Praktiken.

EAN.UCC bietet ab 2003 die Grundlage für die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln entsprechend den neuen EU-Richtlinien und stellt mit der In-Store Hersteller-Produkt ID, kurz HPID, eine neue Lösung für den Frischebereich zur Verfügung.

Logo eXite®
Logo eXite®

Im Februar 2004 startet mit eXite® das Nachfolgemodell von ECODEX. Es bietet neben maßgeschneiderten EDI-Lösungen für KMUs allen Usern eine massive Senkung der Transaktionskosten durch Standardisierung und Datenclearing. eXite® ist der Full Service Provider im Datenverkehr.

Mit dem Global Data Synchronisation Network, kurz GDSN, wird der globale Stammdatenabgleich im Herbst 2004 Realität.

Mit dem Electronic Product Code, kurz EPC, bietet EAN-Austria eine zukunftsweisende Technologie. Der EPC ermöglicht das sinnvolle Nebeneinander von Strichcode- und RFID-Technik durch Integration des EAN.UCC Systems.

Logo GS1 Austria
Logo GS1 Austria

2005 wird mit der Namensänderung von EAN und UCC auf GS1 weltweit ein sichtbares Signal für alle Kunden gesetzt: Der neue Name bezeichnet nicht nur den globalen Markt, in dem GS1 und ihre Kunden arbeiten, er verweist auch gleichzeitig auf die internationale Organisation, die sich für Standards und Services in der Supply Chain engagiert. EAN-Austria heisst ab sofort GS1 Austria.