Die Zukunft des Gesundheitswesens braucht Standards

Presse •  - 

Unter dem Motto „One Vision 4 Patient Safety“ stand der „GS1 Healthcare Day 2017“, bei dem namhafte Experten interessante Einblicke über die Bedeutung von Standards für die Gesundheitsbranche im digitalen Zeitalter gewährten.

(Wien, 29. September 2017) – „Eine gemeinsame Sprache und Interoperabilität über alle Branchen hinweg sind die Grundvoraussetzungen, um Mensch und Maschine intelligent miteinander zu vernetzen“ so eröffnete Werner Leodolter, CIO der KAGES und Universitätsprofessor an der Karl-Franzens-Universität Graz den GS1 Healthcare Day 2017 seinen Vortrag zum Thema „Digitale Transformation im Gesundheitswesen“. Den Schlüssel zu dieser Interoperabilität innerhalb der Supply Chain des Gesundheitswesens sieht Leodolter ganz klar in der Nutzung von Standards. Wer hinter diesen Standards steckt und wie die einzelnen Standardorganisationen miteinander kooperieren erfuhren die Besucher des GS1 Healthcare Days in Vorträgen sowie einer Podiumsdiskussion mit Vertretern von GS1, Austrian Standards, IHE Austria und HL7 Austria.

Wie GS1 Standards bereits jetzt erfolgreich angewendet werden und wie sehr sich das auf die Patientensicherheit auswirkt, wurde anhand von verschiedenen Best Practice Beispielen präsentiert. So hat beispielsweise Sabine Schenk von B. Braun über den erfolgreichen Einsatz von Standards im EDI-Bereich zur Umsetzung eines vollelektronischen „Order-to-Cash“-Prozesses berichtet, Siobhan Duggan von GS1 Ireland wiederum gab Einblicke in das irische Gesundheitswesen, wo das Arbeiten mit Standards in einigen Krankenhäusern schon an der Tagesordnung ist.  Martin Reitstätter von Agfa Healthcare demonstrierte dem Publikum des Healthcare Days „live“, wie mit einem Barcode-System eine eindeutige und sichere Medikamentenabgabe gewährleistet werden kann.

Eine eigene Podiumsdiskussion widmete sich den neuen EU-Verordnungen für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika, bei der u.a. Martin Renhardt vom Bundesministerium für Gesundheit und Philipp Lindinger von der AUSTROMED über die damit verbundenen Herausforderungen diskutierten. Eine wesentliche Erkenntnis der Diskussion lag darin, dass es für alle betroffenen Unternehmen unerlässlich sein wird, sich bereits jetzt mit den kommenden Änderungen zu befassen und sich an ihre Benannten Stellen zu wenden, um dafür notwendige Schritte zu planen.
Darüber hinaus stellte sich die Betreibergesellschaft AMVS (Austrian Medicines Verification Systems) vor, die zukünftig für die Steuerung eines österreichischen Arzneimittelverifikationssystems verantwortlich zeichnet.

GS1 Standards unterstützen die Umsetzung neuer EU-Verordnungen
Am 25. Mai wurde die EU-Verordnung für die Kennzeichnung von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika verabschiedet. Das darin definierte Unique Device Identification (UDI)-System bietet einen Rahmen zur Identifikation von Medizinprodukten, um die Qualität der Versorgung und Sicherheit von Patienten sowie Geschäftsprozesse zu verbessern. Für dieses neue EU-System zur UDI werden von den Herstellern die globalen GS1 Standards verwendet, da diese der eindeutigen Identifikation und dem Austausch von Informationen zu Produkten, Dienstleistungen, Vermögenswerten und Standorten dienen. Die Global Trade Item Number (GTIN) wird bereits in der globalen Gesundheitsindustrie als eindeutige Kennung für medizinische und chirurgische Produkte auf jeder Ebene der Verpackung verwendet. Demnach ist GS1 seit 2013 zur UDI-Vergabe von der US Food and Drug Administration (FDA) akkreditiert.

Für die Kennzeichnung von Arzneimitteln wird mit der EU-Direktive zur Arzneimittelfälschung ab Februar 2019 ein System verpflichtend, um die Echtheit der am Markt erhältlichen Produkte zu garantieren. Hier wird der EAN-13 Strichcode nun teilweise durch einen zweidimensionalen Code, den GS1 Data Matrix, ersetzt. Mit dieser Symbologie sind in Zukunft Handelseinheiten mit Artikelnummer (GTIN/NTIN) und Zusatzinformationen wie Chargennummer und Ablaufdatum maschinenlesbar ausgezeichnet.

Über GS1 Healthcare
GS1 Healthcare ist eine globale, freiwillige Gruppe für alle Teilnehmer der Supply Chain im Gesundheitswesen, inklusive Hersteller, Händler, Gesundheitsdienste, Solution Provider, Regulierungsbehörden und Verbände. GS1 Healthcare hat eine führende Rolle in der erfolgreichen Entwicklung und Implementierung von globalen Standards mit Hilfe von Experten aus aller Welt. Effizienz und Effektivität stehen im Gesundheitswesen an oberster Stelle. Daraus resultierend steigert sich ebenfalls die Patientensicherheit und Supply Chain Sicherheit. Dies sind Themen, die durch den Einsatz von GS1 Standards erreicht werden können.

www.gs1.at/healthcare

Hier können Sie die Pressemitteilung als Word-Datei downloaden.

Foto 1: Gastgeber und Vortragende des GS1 Healthcare Days 2017
© GS1 Austria/Johannes Brunnbauer

Foto 2: Vortrag Universitätsprofessor Werner Leodolter
© GS1 Austria/Johannes Brunnbauer
Foto 3: Podiumsdiskussion zum Thema Standards im Gesundheitswesen
© GS1 Austria/Johannes Brunnbauer

Foto 4: Geballte Expertise zum Thema Standards
© GS1 Austria/Johannes Brunnbauer

Gastgeber und Vortragende des GS1 Healthcare Days 2017

Gastgeber und Vortragende des GS1 Healthcare Days 2017

Universitätsprofessor Werner Leodolter stellte sich den Fragen des Publikums

Universitätsprofessor Werner Leodolter stellte sich den Fragen des Publikums; v.l.n.r. Poppy Abeto-Kiesse (GS1 Austria), Werner Leodolter (CIO der KAGES und Universitätsprofessor an der Karl-Franzens-Universität Graz), Nikolaus Hartig (GS1 Austria)

Podiumsdiskussion zum Thema Standards im Gesundheitswesen

Podiumsdiskussion zum Thema Standards im Gesundheitswesen; v.l.n.r. Poppy Abeto-Kiesse (GS1 Austria), Stefan Sabutsch (HL7 Austria), Elisabeth Stampfl-Blaha (Austrian Standards), Christian Hay (GS1 Global Office), Alexander Schanner (IHE Austria), Nikolaus Hartig (GS1 Austria)

Geballte Expertise rund um Standards am GS1 Healthcare Day 2017

Geballte Expertise rund um Standards am GS1 Healthcare Day 2017; v.l.nr.: Eugen Sehorz (GS1 Austria), Christian Hay (GS1 Global Office), Gregor Herzog (GS1 Austria), Siobhan Duggan (GS1 Ireland), Alexander Schanner (IHE Austria)