Barcodes im Alltag – Wenn der Mensch zur Nummer wird

News & Stories •  - 

Der Künstler Jörg Hoffmann setzt in seinem Bild „Proud Member“ den Strichcode mit einem sozialkritischen Hintergrund ein.

Das Postersujet „Proud Member“ ist in der Zeit rund um die Debatte über die Einführung biometrischer Datenerfassung zur Personenerkennung in Reisepässen und anderen öffentlichen Dokumenten entstanden.

Kreativer Kopf hinter diesem Bild ist Jörg Hoffmann, Art-Direktor und Grafiker der Kommunikationsagentur TRAKTOR41 aus dem Salzkammergut, der „einem Gesellschaftsbild, in dem der Mensch zur Nummer und letztlich zum gesichts- und emotionslosen Teil einer Menge wird“, sehr kritisch gegenübersteht.

„Schwarze Linien auf weißem Grund. Der EAN-Code als Symbol zur Produkterfassung und Kennzeichnung mag in einem globalen Handelssystem seine Berechtigung haben. Ich hoffe nur, dass sich der Mensch in all seinen wunderbaren Grautönen, Schattierungen und Unregelmäßigkeiten niemals auf schwarz-weiß reduzieren lässt“, so Hoffmann.

TIPP: In der GS1 Austria Broschüre „Strichcodequalität“ finden Sie alles Wissenswerte rund um das kreative Gestalten von Strichcodes.

Person mit Strichcode-Anzug und Daumenabdruck als Kopf

Kunstwerk mit sozialkritischem Hintergrund. © Jörg Hoffmann